Annika Bruhn, Ramon Klenz holen weitere Titel bei Deuschen Meisterschaften

by Daniela Kapser 0

June 06th, 2021 Deutsch

132. Deutsche Meisterschaften

Der letzte Finalabend hat bei den Frauen die 100m Freistil, 200m Brust, 50m Rücken, 200m Schmetterling, 800m Freistil und bei den Männern 100m Freistil, 200m Lagen, 400m Freistil, 50m Freistil, 50m Schmetterling auf dem Programm.

Im Finale über 100m Freistil waren drei Frauen am Start, die sich für die 4x100m Freistilstaffel in Tokio einen Startplatz sichern konnten: Hannah Küchler, Lisa Höpink und Annika Bruhn. Den deutschen Meistertitel holte sich Annika Bruhn in 54,60 vor Hannah Küchler in 55,25 und Lisa Höpink in 55,26. Nach dem Rennen zeigte sich Annika Bruhn zufrieden mit der Zeit. Sie hatte viele Starts bei diesen deutschen Meisterschaften, aber sie sieht dies als Vorbereitung auf die Olympischen Spiele, bei denen sie eine Vielstarterin im deutschen Schwimmteam sein wird.

Bei dem Männern siegte Damian Wierling mit einer Zeit von 49,32 vor Jonathan Berneburg mit einer Zeit von 49,79  und Christoph Fildebrandt in 49,83. Damian Wierling und Christoph Fildebrandt gehörten zum Kreis der Olympioniken, sie sind beide für die 4x100m Freistilstaffel qualifiziert.

Über die 200m Brust konnte sich keine deutsche Frau für die olympischen Sommerspiele qualifizieren. Die deutsche Qualifikationszeit wäre schneller gewesen als der deutsche Rekord von 2:25,00 Minuten. Kim Herkle war im Jahr 2021 die schnellste Deutsche mit einer Zeit von 2:25,40 Minuten. Die 17-Jährige holte sich heute im Finale den Titel mit einer Zeit von 2:27,43. Silber schnappt sich Bente Fischer in 2:28,04 vor Anna Kroniger 2:28,92 Minuten.

Auf dem Podium über 200m Lagen standen Ramon Klenz (2:01,11), Danny Schmidt (2:02,40) und Jan Delkeskamp (2:02,91). Danny Schmidt wurde deutscher Meister über 400m Lagen, Ramon Klenz konnte die 100m und 200m Schmetterling gewinnen. Die deutschen Farben über diese Strecke wird in Tokio Philip Heintz vertreten.

Vor zwei Jahren, bei den letzten Deutschen Meisterschaften vor der Corona Pandemie, wurde Florian Wellbrock deutscher Meister. Wellbrock nimmt an diesen Deutschen Meisterschaften nicht teil, er ist im Höhentrainingslager. Für Olympia sind er und Lucas Märtens qualifiziert, aber da auch Henning Mühlleitner die deutsche olympische Normzeit knackte, könnte er bei einem Verzicht von Wellbrock in den Genuss eines Einzelstarts kommen. Henning Mühlleitner holt sich die Goldmedaille in 3:48,39 vor Oliver Klemet in 3:48,81 und Sven Schwarz in 3:50,00. Henning Mühlleitner steht mit seiner Saisonbestleistung von 3:45,36 auf Platz 8 der Weltrangliste.

Über die 50m Freistil der Männer setzte sich Peter Varjasi in 22,50 durch vor Martin Spörlein in 22,51 und Stefano Razeto in 22,79 Sekunden. Peter Varjasi studiert in den USA an der Florida State University. Stefan Razeto sicherte sich Bronze, er ist immerhin schon 35 Jahre alt.

Einen weiteren Titel sicherte sich Nina Kost über 50m Rücken in 28,48 Sekunden, Nina Kost trainiert in Heidelberg, startet international aber für die Schweiz. Hinter ihr kam Johanna Roas in 28,60 vor Lina Krüger in 28,98 Sekunden ins Ziel.

Das Finale über 50m Schmetterling der Männer präsentierte Björn Kammann als Sieger mit einer Zeit von 23,98 Sekunden. Emre Demirdas holte Silber (24,37) vor Georg Schubert in 24,42 Sekunden.

Seinen zweiten Titel bei diesen Meisterschaften errang Lucas Matzerath über die 50m Brust in 27,42. Ebenfalls auf das Podium kam Melvin Imoudu (27,43) vor Philipp Brandt in 27,76. Lucas Matzerath ist neben Fabian Schwingenschlögl über die 100m Brust für die Olympischen Spiele qualifiziert.

Kathrin Demler ist die Deutsche Meisterin 2021 über 200m Schmetterling. In 2:11,79 schlägt sie als Erste vor Carolin Morassi in 2:12,73 und Marie Brockhaus in 2:13,24 Minuten an. Vor zwei Jahren siegte Franziska Hentke, die über diese Strecke für Olympia 2021 nominiert ist und sich zur Zeit im Höhentrainingslager in Spanien befindet. Hentke ist auch die deutsche Rekordhalterin. Kathrin Demler hat in den USA an der Ohio State Universitzy studiert und trainiert. Im Herbst 2020 kehrte sie nach Deutschland, an den Bundesstützpunkt in Essen zurück. Über die 200m Lagen startete sie bei den Europampeisterschaften in Budapest und kam auf den 7. Platz. Im Interview sagte sie: „Ich hatte fast mit dem Gedanken gespielt, 2020/21 aufzuhören. Da ich dieses Jahr eine gute Entwicklung gemacht habe und vor allem den Spaß wiedergefunden habe, freue ich mich auf die nächsten drei Jahre. Denn ich glaube, da geht noch was.“

Deutsche Meisterin 2021 über 800m Freistil darf sich Marlene Sandberg nennen. Die 19-Jährige siegte vor Lara Seifert (8:48,40) und Fabienne Wenske (8:50,20).

 

 

 

 

 

 

 

 

 

0
Leave a Reply

Subscribe
Notify of
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments