Olympiabewerbung 2032 von Rhein-Ruhr so gut wie vom Tisch. Brisbane Favorit.

by Daniela Kapser 0

February 26th, 2021 Deutsch

Auch NRW Ministerpräsident Armin Laschet hatte sich gewünscht, die Olympischen Spiele 2032 in die Rhein-Ruhr-Region zu holen. Das letzte Mal fanden in Deutschland Olympische Spiele 1972 in München statt. Bewerbungen von Hamburg und Berlin waren aufgrund von Bürgerentscheiden in den Vorbereitungen für eine abschließende Bewerbung gescheitert.

Ein Grund für das Scheitern der Rhein Ruhr Region ist das vom IOC überraschend geänderte Bewerbungsverfahren. 11 Jahre vor dem Termin möchte IOC Präsident Thomas Bach aussschließlich mit Brisbane verhandeln und die Tauglichkeit der Stadt als Austragungsort der Sommerspiele 2032 prüfen. Bach verteidigt das frühe Votum, das Verfahren “ist kostengünstiger, verhindert jegliche unzulässige Einflussnahme, ist unpolitischer und versachlicht es zunehmend”. Laut Bach solle verhindert werden, dass viel Geld in Lobbyarbeit fließt. Beim alten Prozedere benannte das IOC mehrere Kandidaten, diese standen dann 1 Jahr im Wettbewerb miteinander. Die finale Entscheidung fiel dann sieben Jahre von den Spielen.

Damit erhält nich nur die Rhein-Ruhr-Region, sondern auch die anderen Bewerber Katar und Budapest eine frühe Absage.

Der Präsident des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) Alfons Hörman gesteht der australischen Stadt zu, dass sie Favorit gewesen sei, weil in der Stadt bereits 80% der notwendigen Sportstätten vorhanden seien und sie ein gutes Konzept und die starke Unterstützung der Bevölkerung und der Politik mitbringen.

 

0
Leave a Reply

Subscribe
Notify of
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments