German Open: Siege für Höpink, Armbruster, Koch, Nowosad, Stacchiotti

by Daniela Kapser 0

May 11th, 2019 Deutsch

German Open, Essen

Den ersten Sieg des Finalabschnitts holte sich Lisa Höpink (1998, SG Essen) über 100 m Schmetterling in 59,38 Sekunden. Amelie Zachenhuber (2004, SC Prinz Eugen München) belegte den zweiten Platz in 1:01,96 Minuten, die Normzeit für die Junioreneuropameisterschaften in Kasan ist 1:01,15 Minuten.

Luca Nik Armbruster (2001, SG Dortmund) ist mit seiner Saisonbestleistung von 53,71 Sekunden über 100 m Schmetterling bereits für die JEM qualifiziert. Auch heute blieb er bei seinem Sieg in 54,08 Sekunden unter der JEM Norm von 54,10 Sekunden. Zweiter wurde Damian Wierling (1996, SG Essen) in 54,98 Sekunden. Wierling ist für die Weltmeisterschaften für die kurze Freistilstaffel nominiert, er ist in der Saison 2019 der zweitschnellste Deutsche über 100 m Freistil in 49,14 Sekunden.

Über 200 m Freistil hatte Leonie Kullmann (1999, SG Neukölln Berlin) die Hand zuerst an der Wand, sie blieb als einzige Schwimmerin unter 2 Minuten in 1:59,83 Minuten. Chiara Klein vom Potsdamer SV (2004) holte sich Silber in 2:04,43 Minuten. Ihre persönliche Bestzeit hat sie in diesem Jahr mit 2:04,07 Minuten aufgestellt. Die Bestzeit von Kullmann sind 1:58,62, aufgestellt vor 3 Jahren.

Seine persönliche Bestzeit von 1:46,89 Minuten hat Poul Zellmann über 200 m Freistil vor einigen Wochen aufgestellt. Er ist in dieser Saison der schnellste deutsche Schwimmer über diese Strecke und war nicht weit weg von der WM Normzeit von 1:46,70 Minuten. Auf jeden Fall ist er in der 4 x 200 m Freistilstaffel in Gwangju dabei. Heute schlug er nach 1:49,71 Minuten als Zweiter an hinter Max Nowosad (1995, SG Neukölln Berlin) in 1:49,23 Minuten. Schnellster Youngster war als Dritter Sven Schwarz (2002, W98 Hannover) in 1:52,48 Minuten. Die JEM Qualizeit liegt bei 1:50,80 Minuten, aber Schwarz ist der viertschnellste Junior (Jahrgänge 2001 – 2004)  über diese Strecke im Moment in Deutschland. Schneller waren bisher Rafael Miroslaw, Lukas Märtens und Björn Kammann. Sven Schwarz konnte bereits über 800 m und 1500 m Freistil die JEM Norm unterbieten.

Über 200 m Lagen blieb Kim Herkle (2003, SV Cannstadt) als einzige Schwimmerin unter 2:20, sie schlug nach 2:19,41 Minuten an. Für die JEM sind zwei Schwimmerinnen über die 200 m Lagen vornominiert: Zoe Vogelmann und Maya Tobehn.

Louis Dramm (2002, Dresdner Delphine) war nicht weit weg von der JEM Norm im Finale über 200 m Lagen. Er schlug nach Raphael Stacchiotti (FLNS, Luxemburgischer Schwimmverband) in 2:05,95 Minuten an. Für eine Teilnahme an der JEM wären 2:05,00 Minuten notwendig gewesen. Stacchiotti holte sich den Sieg in 2:04,50 Minuten. Mit seiner persönlichen Bestzeit von 2:05,16 Minuten ist Dramm der schnellste Junior in 2019 auf Platz 12 der deutschen Bestenliste 2019. Raphael Stacchiotti hat in seiner Zeit als Junior 2009 und 2010 Gold über 200 m Lagen bei den Junioren Europameisterschaften gewonnen. Er hat bisher an zwei Olympischen Spielen teilgenommen.

Über die 50 m Rücken holte sich Annalena Wagner (2002, SG Mittelfranken) Gold in 29,30 Sekunden. Bei den Männern schlug Marvin Dahler (2001, VFL Sindelfingen) als Erster an.

Schnellste über 50 m Brust war Malaika Schneider (2003, Hamburger SC) in 32,90 Sekunden. Bei den Männern holt sich Marco Koch den Sieg in 28,40 Sekunden.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

In This Story

Leave a Reply

Want to take your swimfandom to the next level?

Subscribe to SwimSwam Magazine!