FINA World Cup Berlin: Katinka Hosszu in 15 Wettbewerben gemeldet

by Daniela Kapser 0

August 30th, 2016 Deutsch

FINA World Cup Berlin

 

Heute geht es in Berlin weiter mit der World Cup Tour – um 10.00 Uhr starten die Vorläufe, ab 17.30 Uhr finden die Finalläufe in der Schwimm- und Sprunghalle im Europa-Sportpark statt. Tickets gibt es hier. Vorbeikommen lohnt sich immer – die Olympiasieger Katinka Hosszu, Chad le Clos, Cameron van der Burgh und Rie Kaneto sind u.a. am Start.

Nach dem ersten Stopp in Chartres führt Katinka Hosszu die Punktetabelle an, bei den Herren liegt der Russe Vlad Morozov auf dem ersten Platz.

Vladimir Morozov hat in Chartres einen neuen Weltrekord über die 100 m Lagen aufgestellt – dafür gab es 10.000 Dollar extra. Alia Atkinson konnte den von ihr und Ruta Meilutyte gehaltenen Weltrekord über die 100 m Brust einstellen, dafür jedoch gab es keinen Extra-Bonus in Geld, nur Punkte für die World Cup Wertung.

 

Frauen

  1. Katinka Hosszu – 129
  2. Alia Atkinson – 76
  3. T-3 Daryna Zevina – 45
  4. T-3 Jeanette Ottesen – 45

Männer

  1. Vladimir Morozov – 86
  2. Chad le Clos – 60
  3. Philip Heintz – 54
  4. Cameron van der Burgh

Katinka Hosszu ist in 15 Wettbewerben gemeldet – 100/200/400/800 Freistil, 50/100/200 Rücken, 50/200 Brust, 50/100/200 Schmetterling, 100/200/400 Lagen, in Paris stand sie ELFMAL auf dem Podium.

Bei der Pressekonferenz am 29.08. sagte Katinka Hosszu, dass ihr hartes Wettbewerbsprogramm für sie der Schlüssel zum Erfolg sei, wenn sie sich dann bei Olympischen Spielen auf einige wenige Wettbewerbe konzentrieren würde, dann würde ihr dies viel leichter fallen. Hosszu eröffnet am 15. September ihr Trainingsprogramm “iron aquatics” in Ungarn und wird mit ihrem Ehemann/Trainer Shane Tusup so viel Zeit dort dann verbringen wie es ihr Reise- und Wettkampfprogramm erlaubt. “Iron aquatics” soll zum einen Trainingsmöglichkeiten für Schwimmer aus der ganzen Welt bieten, aber auch Schwimmer vom Anfängeralter an ansprechen. Hosszu sagt immer, dass zum Beispiel die Teilnahme an der World Cup Tour für sie eine Möglichkeit wäre, in den Rennen “mit den besten Schwimmern der Welt zu trainieren”.

Im ersten Wettkampf des Tages schwamm Andrii Govorov (UKR) die schnellste Zeit bei den Männern über die 100 m Freistil in 47,62, hinter ihm zieht Vladimir Morozov (RUS) ins Finale in 47,71. Morozov stellte in Chartres beim World Cup die bisherigen Weltjahresbestzeit in 45,57 auf. Jonas Bergmann kam leider als 9. in 49,01 nicht mehr ins Finale.

Schnellste ins Finale über die 200 m Freistil ist Katinka Hosszu in 1:58,16 – sie hält auch die bisherige Weltjahresbestzeit in 1:53,34 Minuten. Die Britin Hannah Miley schwamm in den Vorläufen die zweitschnellste Zeit in 1:58,84. Franzi Hentke kommt als 5. ins Finale in 1:59,46.

Der Russe Kirill Prigoda ist Vorlaufschnellster über die 50 m Brust in 26,79 Sekunden – vor dem erst 17 Jahre alten US Amerikaner Michael Andrew in 26,94 Sekunden. Dominik Franke vom SV Ravensburg kommt als 7. ins Finale in 27,82.

Unter 1.05 bleibt bei den Damen im Vorlauf über die 100 m Brust nur Alia Atkinson in 1:04,79, Katie Meili aus den USA ist die Zweitschnellste nach den Vorläufen in 1:05,09 Minuten. Jessica Steiger aus Gladbeck kommt als 9. knapp nicht ins Finale in 1:08,10.

Auch über die 100 m Schmetterling ist die Iron Lady Katinka Hosszu die Schnellste in 57,72 Sekunden. Jeannette Ottesen aus Dänemark belegt Platz 2 nach den Vorläufen in 57,31. Olivia Wrobel von der SG Neukölln kommt als 8. ins Finale in 1:02,01.

Weltmeister Mitch Larkin (AUS) schlägt in 51,09 über die 100 m Rücken an, damit ist er der Schnellste vor Pavel Sankovich (BLR) in 52,18. Felix Wolf vom Potsdamer SV zieht als 7. ins Finale in 54,24, ebenso im Finale ist Ole Braunschweig von der SG Neukölln in 54,88 Sekunden.

Die Australierin Emily Seebohm beendet ihr Vorlaufrennen über die 50 m Rücken als 1. in 26,76, ebenfalls im Finale als Zweitschnellste Daryna Zevina (UKR) in 26,99. Doris Eichhorn von Aqua Berlin zieht als 7. ins Finale ein vor Jenny Lahl.

Weltrekordhalterin Katinka Hosszu schwimmt die schnellste Zeit im Vorlauf über die 200 m Lagen in 2:09,69 vor Lisa Zaiser aus Österreich in 2:10,16. Franziska Hentke zieht als 8. in den Endlauf ein in 2:12,73.

Jeanette Ottesen (24,32) vor Madeline Groves (24,83) vor Holly Barratt (24,85) sind die schnellsten drei Damen heute Morgen über die 50 m Freistil.

Marco Koch kann nach überstandener Viruserkrankung über die 200 m Brust starten, er ist Vorlaufschnellster in 2:07,18. Dies ist die drittschnellste Zeit in diesem Jahr bisher. Kirill Prigoda zieht als Zweiter ins Finale in 2:07,58.

Michael Andrew, USA, ist der schnellste Mann an diesem Morgen über die 100 m Lagen in 53,33. Dominik Franke zieht auch über diese Strecke ins Finale in 53,90, ebenso wie Philip Heintz in 54,65.

Über die 200 m Rücken der Frauen schwimmt die beste Vorlaufzeit Katinka Hosszu in 2:04,18 Minuten vor Daryna Zevina in 2:06,25. Die erst 15 Jahre alte Yara Sophie Hierath kommt als Fünfte ins Finale in 2:16,35.

Andrii Govorov liefert die Bestzeit über die 50 m Schmetterling ab in 22,29 vor Benjamin Proud in 22,84.

Heute Abend geht es um 17.30 Uhr weiter mit den Finalläufen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

In This Story

Leave a Reply

Want to take your swimfandom to the next level?

Subscribe to SwimSwam Magazine!