3 Gründe, wie Schwimmer-Eltern glücklich und positiv sein können

by Daniela Kapser 0

March 20th, 2019 Deutsch

Der englische Originalartikel ist von: Elizabeth Wickham

In einem Büchlein, voll mit guten Ratschlägen, mit dem Titel “11 Habits of Happy and Positive Sports Parents”, hat die Autorin Janis B. Meredith erklärt, warum manche Eltern glücklich einen Wettkampf ihrer Kinder verfolgen während andere negativ sind und sich ständig beschweren.

Alle Eltern möchten das Beste für ihre Kinder, sie möchten, dass sie positive Erfahrungen sammeln und vom Schwimmsport profitieren. Wie schön wäre es, wenn die Eltern von Sportlern die aktiven Jahre ihres Nachwuchses lächelnd und positiv und nicht unsicher und ängstlich begleiten können.

Hier sind drei Verhaltensweisen, die glückliche Schwimmer-Eltern ausmachen:

EINS

Bedingungslose Liebe ausdrücken

Natürlich lieben Eltern ihre Kinder, aber die Autorin Meredith meint, dass man es ihnen öfter sagen sollte: “Ich liebe dich” und “ich liebe es, dir beim Schwimmen zuzusehen”. Eltern können ihren Kindern nicht oft genug sagen, dass sie stolz auf sie sind, wenn die jungen Sportler ihr Bestes geben. Dies soll auch die Körperhaltung der Eltern unterstützen, denn daran können Kinder viel erkennen. Sitzen die Eltern frustriert und unbeteiligt auf ihrem Platz bei einem Wettkampf, dann schließen die Kinder daraus, dass sie nicht gut genug sind – und dies kann sich negativ auf ihre Leistungen auswirken.

ZWEI

Vergleiche vermeiden

Meredith meint dazu: „Der Vergleich Ihres Kindes mit einem anderen Athleten oder Geschwistern mag wie eine effiziente Motivationstaktik erscheinen, aber die Wirkung ist nur von kurzer Dauer, wenn es überhaupt eine Wirkung hat. Ich habe es ein paar Mal probiert und was war das Ergebnis? Meine Kinder wurden wütend. ” Sie schreibt, dass Kinder wissen sollten, dass ihr Talent nichts mit dem Talent anderer Kinder zu tun habe. Jedes Kind ist eine eigene Persönlichkeit mit eigenen Fähigkeiten und Interessen. Kinder wachsen und entwickeln sich auch anders, indem sie ihre Fähigkeiten in ihrem eigenen Tempo erreichen.

DREI

Sehen Sie das große Ganze

„Ich sitze auf meinem Platz, beiße vor Nervosität auf meine Fingernägel und habe Magenschmerzen vor Aufregung. Es ist leicht zu vergessen, dass es etwas anderes gibt als diesen einen Wettkampf”, schreibt Meredith. Schwimmen macht Spaß und ist aufregend. Vielleicht gibt es Möglichkeiten, zu großen internationalen Meetings zu reisen und finanzielle Unterstützung zu erhalten.  Aber wie sieht das Gesamtbild aus, wer werden unsere Kinder durch Schwimmen? Wir möchten, dass sie starke Erwachsene werden, mit einer guten Arbeitsmoral, Integrität und Mitgefühl für andere.

 

Die Amerikanerin Elizabeth Wickham ist eine richtige “Schwimmer-Mutter”: 14 Jahre lang hat sie als Freiwillige im Schwimmverein ihrer Kinder mitgeholfen, Geld gesammelt, die Vereinszeitschrift betreut und Wettkämpfe organisiert. Studiert hat sie Journalismus und beruflich engagiert war sie in der PR-, Marketing- und Werbebranche. Ihre Artikel sind in vielen US Zeitungen erschienen, darunter auch  in der Los Angeles Times.

Elizabeth Wickham volunteered for 14 years on her kids’ club team as board member, fundraiser, newsletter editor and “Mrs. meet manager.” She’s a writer with a bachelor of arts degree in editorial journalism from the University of Washington with a long career in public relations, marketing and advertising. Her stories have appeared in newspapers and magazines including the Los Angeles Times, Orange County Parenting and Ladybug. You can read more parenting tips on her blog: http://bleuwater.me/.

 

 

 

Leave a Reply

Want to take your swimfandom to the next level?

Subscribe to SwimSwam Magazine!