Peaty, Hosszu mit Fabelweltrekorden bei Olympia

Olympische Spiele 2016 Rio

 

Bereits im Vorlauf hat Adam Peaty (GBR) am Samstagmittag den Weltrekord über die 100 m Brust pulverisiert: Nach 57,55 Sekunden blieben die Uhren für ihn stehen, damit war er fast 1 Sekunde schneller als jemals zuvor ein Schwimmer.  Und auch Katinka Hosszu zeigte ihre ganz besondere Klasse über die 400 m Lagen im Vorlauf und schwamm bis auf wenige Zehntel mit neuem Europarekord von 4:28,58 an den Weltrekord der Chinesin Ye Chiwen heran, die übrigens 2012 Gold gewann aber in Rio heute im Vorlauf ausschied.

Aus deutscher Sicht lief der erste Tag nicht so wie geplant: Jacob Heidtmann stellte über die 400 m Lagen zwar einen neuen deutschen Rekord auf, wurde aber wegen zwei Delfinkicks beim Brusttauchzug nach der 200 m Wende disqualifiziert. Seine Zeit von 4:11,85 Minuten hätte zum Finaleinzug auf Platz 5 gereicht.  „Es waren individuelle Fehler, die uns heute einen Strich durch die Rechnung gemacht haben“, sagte  Henning Lambertz, Chef-Bundestrainer Schwimmen im DSV.

Florian Vogel zeigte ein souveränes Rennen und erreichte in 3:45,49 Minuten den dritten Platz in seinem Vorlauf, in der Gesamtwertung landete er auf Platz 9 und kam knapp nicht ins Halbfinale. Nur Christian vom Lehn konnte sich am Samstag in 1:00,13 auf Rang 15 für die Zwischenläufe qualifizieren.

Alexandra Wenk belegte in 58,49 Sekunden Rang 22 über die 100 m Freistil und Franziska Hentke schwamm über 400 m Lagen 4:43,32 Minuten – wobei sie diese Strecke nutzte, um in den Wettkampf zu kommen, ihre Paradestrecke, die 200  m Schmetterling, stehen am Dienstag an.

Der 17 Jahre alte Johannes Hintze war bei seinem Vorlauf über die 400 m Lagen vielleicht doch ein wenig beeindruckt von dem olympischen Flair und für ihn ging es darum, Erfahrungen zu sammeln, seine Zeit über die 400 m Lagen lag in 4:18,25 Minuten vier Sekunden über seiner Bestleistung von den Deutschen Meisterschaften. Clemens Rapp beendete seinen Wettkampf über die 400 m Freistil in 3:49,10 Minuten als 24.

Die Ergebnisse des ersten Finalabends:

Männer 400 m Lagen, FINALE

Startliste 
World Record: 4:03.84 (2008) – Michael Phelps – USA
JR World Record: 4:14.00 – Sean Grieshop – USA
Olympic Record: 4:03.84 (2008) – Michael Phelps – USA
2012 Olympic Champion: 4:05.18 – Ryan Lochte – USA

 

  1. Kosuke Hagino – Japan – 4:06.05
  2. Chase Kalisz – USA – 4:06.75
  3. Daiya Seto – Japan – 4:09.71
  4. Max Litchfield – Britain – 4:11.62
  5. Jay Litherland – USA – 4:11.68
  6. Thomas Fraser-Holmes – Australia – 4:11.90
  7. Travis Mahoney – Australia – 4:15.48
  8. Joan Lluis Pons Ramon – Spain – 4:16.58

Frauen 100 m Schmetterling, HALBFINALE

Startliste 
World Record: 55.64 (2015)- Sarah Sjostrom – Sweden
JR World Record: (NEW) 56.73 – Penny Oleksiak – Canada
Olympic Record: 55.98 (2012)- Dana VollmerUSA
2012 Olympic Champion: 55.98 – Dana VollmerUSA

Die Schwedin Sarah Sjöström stellte im Halbfinale einen neuen olympischen Rekord in 55,86 auf.

Im Finale stehen:

  1. Sarah Sjostrom – Sweden – 55.84 OLYMPIC RECORD
  2. Emma McKeon – Australia – 56.81
  3. Rikako Ikee – Japan – 57.05
  4. Jeanette Ottesen – Denmark – 57.06
  5. Penny Oleksiak – Canada – 57.10
  6. Dana Vollmer – USA – 57.47
  7. Lu Ying – China – 57.15
  8. Chen Xinyi – China – 57.51

Männer 400 m Freistil, FINALE

Startliste 
World Record: 3:40.07 (2009) – Paul Biedermann – Germany
JR World Record: 3:44.60 – Mack HortonAustralia
Olympic Record: 3:40.14 (2012) – Sun Yang – China
2012 Olympic Champion: 3:40.14 – Sun Yang – China

Ergebnis:

  1. Mack Horton – Australia – 3:41.55
  2. Sun Yang – China – 3:41.68
  3. Gabriele Detti – Italy -3:43.49
  4. Conor Dwyer – USA – 3:44.01
  5. Connor Jaeger–  USA – 3:44.16
  6. James Guy – Britain – 3:44.68
  7. David McKeon – Australia – 3:45.28
  8. Jordan Pothain – France – 3:49.07

Frauen 400 m Lagen, FINALE

Startiste
World Record: 4:28.43 (2012) – Ye Shiwen – China
JR World Record: 4:39.01 – Rosie Rudin – Britain
Olympic Record: 4:28.43 (2012) – Ye Shiwen – China
2012 Olympic Champion: 4:28.43 – Ye Shiwen – China

Katinka Hosszu schwamm ein perfektes Rennen und stellte einen neuen Weltrekord in 4:26.26 auf. Und sie gewann mit einem Vorsprung von fast 5 Sekunden vor  Maya DiRado ,USA, und Mireia Belmonte Garcia aus Spanien.

Ergebnis:

  1. Katinka Hosszu – Hungary – 4:26.26 WORLD RECORD
  2. Maya DiRado – USA – 4:31.15
  3. Mereia Belmonte Gracia – Spain – 4:32.39
  4. Hannah Miley – Britain – 4:32.54
  5. Emily Overholt – Canada – 4:34.70
  6. Elizabeth Beisel – USA – 4:34.98
  7. Aimee Willmott – Britain – 4:35.04
  8. Sakiko Shimizu – Japan – 4:38.06

Männer 100 m Brust HALBFINALE BREASTSTROKE SEMIFINALS

Startliste 
World Record: 57.55 (2016 – NEW) – Adam Peaty – Britain
JR World Record: 59.64 – Wing Lizhuo – China
Olympic Record: 57.55 (2016 – NEW) – Adam Peaty – Britain
2012 Olympic Champion: 58.46 – Cameron van der Burgh – South Africa

Adam Peaty zeigte nach seinem Weltrekord im Vorlauf wieder eine Spitzenleistung in 57.62. Als Zweiter ins Finale heute am Sonntag geht der Amerikaner Cody Miller vor dem Olympiasieger von 2012, dem Südafrikaner  Cameron van der Burgh just behind him in the second heat. Peaty hält nun in der ewigen Bestenliste die drei schnellsten Zeiten über 100 m Brust.

Finalteilnehmer

  1. Adam Peaty – Britain – 57.62
  2. Cody Miller – USA – 59.05
  3. Cameron van der Burgh – South Africa – 59.21
  4. Yasuhiro Koseki – Japan – 59.23
  5. Kevin Cordes – USA – 59.33
  6. Felipe Franca – Brazil – 59.35
  7. Joao Gomes – Brazil – 59.44
  8. Dmitriy Balandin – Kazakstan – 59.45

Frauen 4 x 100 m Freistilstaffel, FINALE

Startliste 
World Record: 3:30.98 (2014) – Australia
JR World Record: 3:39.87 – Australia
Olympic Record: 3:32.29 (2016 – NEW) – Australia
2012 Olympic Champion: 3:33.15 – Australia

Die Amerikanerinnen ließen ihr zwei schnellsten Schwimmerinngen direkt am Anfang schwimmen und übergaben mit einem Vorsprung auf Australien an die dritte Schwimmerin – die schickten dann aber ihre Waffen, die Campbell Schwestern, ins Rennen und Australien wurde Olympiasieger in neuer Weltrekordzeit von 3:30,65 vor den USA und Kanada – hier konnte die junge Penny Oleksiak im Finish die Damen aus Holland auf Distanz halten. Die Niederlande und Kanada stellten neue nationale Rekorde auf.

Das Ergebnis:

  1. Australia – 3:30.65 WORLD RECORD
  2. USA – 3:31.89
  3. Canada – 3:32.89
  4. Netherlands – 3:33.81
  5. Sweden – 3:35.90
  6. Italy – 3:36.78
  7. France – 3:37.45
  8. Japan – 3:37.78

In This Story

Leave a Reply

Don't want to miss anything?

Subscribe to our newsletter and receive our latest updates!