USA dominieren die Kurzbahn-WM 2018

by Daniela Kapser 0

December 17th, 2018 Deutsch

(Fakten und der Medaillenstand wurden dem Beitrag von Loretta Race entnommen)

Insgesamt räumten die US Schwimmer 36 Medaillen bei den gestern beendeten Kurzbahnweltmeisterschaften ab. 17 davon waren Gold-, 15 Silber- und 4 Bronzemedaillen für die “Stars’nStripes” Schwimmer.

Die 24-jährige Olivia Smoliga gewann acht Medaillen – davon sechs in den Staffelwettbewerben. Smoliga war aber das einzige US Girl mit zwei Goldmedaillen in Einzelwettbewerben, sie gewann die 50m und 100m Rücken. Caeleb Dressel nahm auch sieben Goldmedaillen mit ins sonnige Florida, darunter Silber über 50 mFreistil und 100 m Schmetterling. Melanie Margalies holte sich Hardware in den Lagenwettbewerben ab: Silber über die 200m und 400m Lagen. Olympiasieger Ryan Murphy holte sich Gold über 100 m Rücken und Silber über 50m und 200m Rücken.

Durch die zahlreichen Mixed-Staffeln und 4x50m Staffeln erhöht sich die gesamte mögliche Medaillenausbeute eines einzelnen Athleten natürlich enorm.

Hinter Russland kam Ungarn auf den dritten Platz in der Medaillengesamtabrechnung oder besser gesagt Ironland: Viermal Gold und einmal Silber für die Iron Lady Katinka Hosszu und der Award als FINA Schwimmering des Jahres: Gold über 100m, 200m, 400m Lagen und 200m Schmetterling, Silber über die 100m Rücken. Keine Frage: She is back. Und startet direkt im “iron modus” weiter durch mit einem Start beim Lausanne Swim Cup (20. und 21.12.2018) und beim Euro Meet in Luxemburg Ende Januar.

Und Ranomi Kromowidjojo hat nicht nur für einen der schönsten Augenblicke der ganzen Veranstaltung gesorgt, sondern auch drei Goldmedaillen gewonnen: 50m Freistil, 100m Freistil und 50m Schmetterling. Bei der Siegerehrung über 50m Freistil, überreichte der Freund von Kromo, Olympiasiger (Freiwasser) Ferry Weertmann, der sympathischen Holländerin das obligatorische Stofftier – und küsste sie ganz selbstverständlich auf den Mund.

Deutschland liegt im Medaillentableau auf Rang 17 mit einer Bronzemedaille. Die Briten, die normalerweise in Europa deutlich weiter vorne liegen, gewannen auch nur eine Bronzemedaille – ohne viele Topschwimmer im Team wie Superstar Adam Peaty.

 

Rank Nation Gold Silver Bronze Total
1  United States (USA) 17 15 4 36
2  Russia (RUS) 6 5 3 14
3  Hungary (HUN) 4 1 0 5
4  Netherlands (NED) 3 6 2 11
5  China (CHN)* 3 5 5 13
6  South Africa (RSA) 3 2 2 7
7  Australia (AUS) 2 2 8 12
8  Japan (JPN) 2 1 5 8
9  Brazil (BRA) 2 0 6 8
10  Jamaica (JAM) 2 0 1 3
11  Lithuania (LTU) 1 2 0 3
12  Ukraine (UKR) 1 0 0 1
13  Italy (ITA) 0 3 4 7
14  Belarus (BLR) 0 2 0 2
15  Norway (NOR) 0 1 1 2
16  Austria (AUT) 0 1 0 1
17  Belgium (BEL) 0 0 1 1
 France (FRA) 0 0 1 1
 Germany (GER) 0 0 1 1
 Great Britain (GBR) 0 0 1 1
 Ireland (IRL) 0 0 1 1
 Poland (POL) 0 0 1 1
 Trinidad and Tobago (TTO) 0 0 1 1
Totals (23 nations) 46 46 48 140

 

 

 

In This Story

Leave a Reply

Don't want to miss anything?

Subscribe to our newsletter and receive our latest updates!