Zellmann qualifiziert für WM, Schwingenschlögl knackt Vorlaufnorm

by Daniela Kapser 0

June 15th, 2017 Deutsch

129. Deutsche Meisterschaften

Qualifizieren können sich die Schwimmer nur über die Olympischen Strecken, von den Sprintdistanzen also nur die 50 m Freistil. Noch nicht zum Tragen für die deutschen Schwimmer kommen bisher die kürzlich von der FINA erstmalig bei den Olympischen Spielen in Tokio im Programm ergänzten Wettbewerbe. Die 800 m Freistil bei den Herren, 1500 m Freistil bei den Damen sind nicht Bestandteil der deutschen Nominierungsliste, beide Wettbewerbe werden jedoch bei WMs geschwommen. Vielleicht kann kurzfristig auf die Aufnahme der 4 x 100 m Mixed Lagenstaffel ins olympische Wettkampfprogramm noch reagiert werden, gewannen die deutschen Schwimmer doch Bronze 2015 in Kasan (Glania, Feldwehr, Wenk, Bruhn).

Poul Zellmann qualifiziert sich mit seiner Zeit von 3:47,68 für die Weltmeisterschaften in Budapest , denn über die 400 m Freistil muss die Norm im Vorlauf erbracht werden. Seine Zeit bedeutet persönliche Bestzeit.

Weiterhin kann Fabian Schwingenschloegl im Vorlauf die Chance wahren, ebenfalls nach Budapest zu fahren, er schafft die Vorlaufnorm über 100 m Brust in neuer persönlicher Bestzeit von 1:00,04 Minuten.

50m Schmetterling Frauen Vorlauf

Deutscher Rekord 00 : 26 , 02 Dorothea Brandt SG Essen 
(keine Qualifikation für die WM möglich, da kein olympisches Event)

Titelverteidigerin Dorothea Brandt (SG Essen), die im letzten Jahr den deutschen Rekord von 26,02 Sekunden aufstellte, ist verletzungsbedingt in diesem Jahr nicht dabei.

Im Vorlauf kam Aliena Schmidtke (SC Magdeburg) bis auf 0,06 Sekunden an Dorotheas Rekord heran. Aliena hat in den USA an der Ohio State University studiert.

Diese acht Damen werden wir im A-Finale sehen, die jüngste Dame ist Maya Tobehn aus dem Jahrgang 2002.

1. Aliena Schmidtke 1992 SC Magdeburg 00:26,07
2. Jessica Steiger 1992 VFL Gladbeck 1921 00:26,81
3. Anna Dietterle 1997 Wasserfreunde Spandau 04 00:26,91
4. Maya Tobehn 2002 Berliner TSC 00:27,05
5. Lisa Höpink 1998 SG Essen 00:27,37
6. Olivia Wrobel 1998 SG Neukölln Berlin 00:27,54
7. Karolin Kuhlmann 1995 SC Steinhagen-Amshausen 00:27,63
8. Angelina Köhler 2000 W98 Hannover 00:27,69

50m Schmetterling Männer Vorlauf

Deutscher Rekord 00:23,02  Steffen Deibler Hamburger SV
(keine Qualifikation für die WM möglich, da kein olympisches Event)

Steffen Deibler hält noch den deutschen Rekord, er hat aber Ende 2016 mit dem Leistungssport aufgehört.

Diese acht Männer werden voraussichtlich den Endlauf bestreiten, auch hier ist mit Luca Nik Armbruster ein Nachwuchsschwimmer dabei, er ist ebenso wie Maya Tobehn für die Junioren-WM in den USA nominiert.

1. Damian Wierling 1996 SG Essen 00:23,93
2. Jonas Bergmann 1995 SG Osnabrück 00:24,14
3. Marius Kusch 1993 Deutscher Schwimm-Verband 00:24,29
4. Luca Nik Armbruster 2001 SG Dortmund 00:24,42
5. Johannes Tesch 1997 SV Halle / Saale 00:24,48
6. Alexander Kunert 1996 SV Gelnhausen 00:24,49
7. Paulus Schön 1998 SC Chemnitz von 1892 00:24,63
8. Stefano Razeto 1986 Erster Offenbacher SC 00:24,64

400m Freistil Frauen Vorlauf

Deutscher Rekord 04 :05 ,84 Anke Möhring SC Magdeburg
Qualifikationszeiten offene Klasse: Vorlauf 4:04,36
Qualifikationszeiten U23 (Jg. 95 u. jünger): Vorlauf 4:10,57
(Zeiten müssen im Vorlauf erreicht werden)

Und jetzt zählt es: Denn die Qualizeit für die WM muss im Vorlauf erreicht werden. Für Sarah Köhler, die zur neuen Aktivensprecherin im Team mit Jacob Heidtmann gewählt wurde,  zählt es nun: Sie schwamm bereits 4:06,72 in diesem Jahr, ihre Bestzeit sind 4:06,65 Minuten.

Hier findet ihr ein Interview mit Sarah und Jacob.

Sarah ist die Deutsche Meisterin 2016. Bei den Olympischen Spielen in Rio wurde sie 7. über die 800 m Freistil.

Isabel Gose, 15 Jahre alt, wird im dritten Vorlauf Zweite in 4:16,65 hinter Leonie Kullmann in 4:12,17, die eine Bestzeit von 4:11,83 Minuten hat. Isabel ist für die Junioren WM qualifiziert.

Mit einem Start-Ziel-Sieg gewinnt Sarah Köhler den schnellsten Vorlauf in 4:10,24, hinter ihr kommt Johanna Friedrich in 4:11,22 in Ziel, die Normzeit waren 4:04,36 für die offene Klasse.

Die Splitzeiten von Sarah: 28,20 – 58,80 – 1:30,48 –  2:02,39-   2:34,30 –  3:06,55  –  3:38,85  –  4:10,24

Finalistinnen:

1. Sarah Köhler 1994 SG Frankfurt 04:10,24
2. Johanna Friedrich 1995 SC Magdeburg 04:11,22
3. Leonie Kullmann 1999 SG Neukölln Berlin 04:12,17
4. Isabel Marie Gose 2002 Potsdamer SV 04:16,65
5. Jeannette Spiwoks 1998 SG Essen 04:19,88
6. Lil Zyprian 1998 SV Nikar Heidelberg 04:20,20
7. Rosalie Käthner 1997 SC Wasserfreunde Fulda 04:22,24
8. Patricia-Lucia Wartenberg 1996 W98 Hannover 04:23,95

 

 

400m Freistil Männer

Deutscher Rekord 03:40,07 Paul Biedermann SV Halle/Saale
Qualifikationszeiten offene Klasse: Vorlauf 3:45,43
Qualifikationszeiten U23 (Jg. 95 u. jünger): Vorlauf 3:48,15
(Zeiten müssen im Vorlauf erreicht werden)

Der deutsche Meister des Jahres 2016, Florian Vogel, hat letzte Woche Freitag seinen Rücktritt vom Wettkampfsport bekannt gegeben. Florian war über die 400 m und über die 200 m Freistil einer der talentiertesten deutschen Schwimmer, wichtig für die 4 x 200 m Freistilstaffel der Herren, die bei den Olympischen Spiele in Rio 6. wurden. Ebenso ist der Weltrekordhalter Paul Biedermann nicht mehr aktiv – er hat nach den Olympischen Spielen in Rio aufgehört.

Im 4. von 5 Läufen ist mit Fynn Minuth ein Schwimmer am Start, der ebenfalls in den USA studiert, an der University of South Carolina. Er ist im Moment der schnellste deutsche Mann über die 200 m Schmetterling. Er wird Zweiter in 3:51,00 hinter Florian Wellbrock (3:49,67). Florian hätte 3:48,15 für die U23 Qualifikation schwimmen müssen, seine Bestzeit sind 3:48,38 Minuten.

Poul Zellmann schafft im schnellsten Lauf die Quali bei den U23, also Jahrgang 1995 und jünger! Ein toller Erfolg für den Schwimmer, der für die SG Essen startet. Seine Zeit: 3:47,68 Minuten, das ist eine persönliche Bestzeit!

1. Poul Zellmann 1995 SG Essen 03:47,68
2. Henning Mühlleitner 1997 SV Schwäbisch Gmünd 03:48,34
3. Clemens Rapp 1989 Neckarsulmer Sport-Union 03:48,77
4. Florian Wellbrock 1997 SC Magdeburg 03:49,67
5. Fynn Minuth 1997 SG Bayer 03:51,00
6. Max Nowosad 1995 SG Stadtwerke München 03:55,00
7. Moritz Brandt 1998 SG Essen 03:55,09
8. Daniel Kober 1997 SSG Saar Max Ritter 03:56,18

 

200m Brust Frauen Vorlauf

Deutscher Rekord 02:25,33 Birte Steven AM TV-FTV Hamburg
Qualifikationszeiten offene Klasse: Vorlauf/Endlauf: 2:26,58/2:22,87
Qualifikationszeiten U23 (Jg. 95 u. jünger): Vorlauf/Endlauf:  2:25,91/2:25,18

Jessica Steiger ist die Titelverteidigerin und die schnellste deutsche Dame in diesem Jahr über die 200 m Brust. Ihre Bestzeit stellt sie im April in 2:25,84 auf.

Im zweitschnellsten Vorlauf kann Vanessa Grimberg als Erste anschlagen in 2:27,60, ihre Bestzeit sind 2:25,36 Minuten, diese Zeit schwamm sie bei den Weltmeisterschaften in Kasan im Jahr 2015.

Etwas langsamer ist im schnellsten Lauf Jessica Steiger in 2:28,12, die genau wie Vanessa in 1:10,86 die ersten 100 m anschwamm. Jessica hatte gestern in der Eröffnungspressekonferenz schon gesagt, dass besonders die Endlaufnorm für sie nicht zu schaffen ist, sie aber den deutschen Rekord anvisieren würde. Dies kann sie im Finale heute Abend nochmals tun. Heute Morgen waren die letzten 50 m richtig schwer.

1. Vanessa Grimberg 1993 SV Region Stuttgart 0.72 02:27,60 (A) 00:33,40 01:10,86 01:48,85 02:27,60
2. Jessica Steiger 1992 VFL Gladbeck 1921 0.70 02:28,12 (A) 00:33,44 01:10,86 01:48,57 02:28,12
3. Anna Kroniger 2000 SV Blau-Weiß Bochum 0.69 02:30,59 (A) 00:34,10 01:12,14 01:51,23 02:30,59
4. Franziska Weidner 1996 SG Mittelfranken 0.75 02:32,18 (A) 00:34,94 01:13,05 01:52,70 02:32,18
5. Helena Zink 1999 SG Gotha-Arnstadt (G) 0.75 02:34,65 (A) 00:34,38 01:13,94 01:54,31 02:34,65
6. Michelle Lambert 1994 SG Essen 0.75 02:34,66 (A) 00:34,61 01:13,43 01:53,46 02:34,66
7. Noa Hörster 2000 SG Essen 0.77 02:34,67 (A) 00:35,25 01:14,48 01:54,49 02:34,67
8. Phillis Michelle Range 1999 TWG 1861 Göttingen 0.71 02:34,69 (A) 00:34,65 01:14,10 01:54,54 02:34,69

 

100m Brust Männer Vorlauf

Deutscher Rekord 00:59,15 Hendrik Feldwehr SG Essen
Qualifikationszeiten offene Klasse: Vorlauf/Endlauf: 1:00,26/0:59,45
Qualifikationszeiten U23 (Jg. 95 u. jünger): Vorlauf/Endlauf:  1:00,35/1:00,05

2016 hieß der deutsche Meister Marco Koch, der auch in diesem Jahr mit klarem Fokus auf die 200 m am Start ist. Einer der besten deutschen 100 m Brustschwimmer der letzten Jahre, Hendrik Feldwehr, ist nicht dabei.

Marco sagte in der Pressekonferenz gestern, dass er sein Training umgestellt hätte, wenig Wettkämpfe bisher geschwommen wäre in diesem Jahr und seine Schnelligkeit überhaupt nicht einschätzen könne. Sein Fokus liegt natürlich auf den 200 m Brust.

Schnellster über die 100 m aber ist Fabian Schwingenschlögl, ein weiterer US Student (University of Missouri, hat sein Studium abgeschlossen), in neuer persönlicher Bestzeit von 1:00,04 Minuten. Damit hat er als einziger Schwimmer die WM-Vorlaufnorm gepackt.

1. Fabian Schwingenschlögl 1991 1.FCN Schwimmen 01:00,04
2. Christian vom Lehn 1992 SG Bayer 01:00,44
3. Marco Koch 1990 DSW 1912 Darmstadt 01:00,79
4. Wassili Kuhn 1999 Potsdamer SV 01:01,74
5. Max Pilger 1996 SG Essen 01:01,82
6. Klemens Degenhardt 1994 SV Würzburg 05 01:02,19
7. Philipp Brandt 1999 W98 Hannover 01:02,62
8. Ruben Reck 1996 W98 Hannover 01:02,73

400m Lagen Frauen Vorlauf

Deutscher Rekord 04:36,10 Petra Schneider SC Karl-Marx-Stadt
Qualifikationszeiten offene Klasse: Vorlauf 3:36,54
Qualifikationszeiten U23 (Jg. 95 u. jünger): Vorlauf 3:43,06
(Zeiten müssen im Vorlauf erreicht werden)

Den vorletzten Vorlauf gewinnt Julia Mrozinski in 4:47,23 (Bestzeit 4:42,39), sie ist Jahrgang 2000, hätte aber für die direkte Qualifikation für die WM 3:43,06 schwimmen müssen. Sie ist aber ebenfalls für die Junioren-WM aufgestellt. Julia ist auch die schnellste Dame an diesem Morgen.

 

1. Julia Mrozinski 2000 SGS Hamburg 04:47,23
2. Kathrin Demler 1996 SG Essen 04:49,39
3. Juliane Reinhold 1994 SSG Leipzig 04:51,07
4. Martina van Berkel 1989 SV Nikar Heidelberg 04:51,74
5. Maya Tobehn 2002 Berliner TSC 04:52,13
6. Josephine Tesch 1999 Berliner TSC 04:56,43
7. Alina Hennl 1996 SV Würzburg 05 04:56,51
8. Antonia Haupt 1998 SG Berliner Wasserratten 04:58,85

 

 

100m Rücken Männer Vorlauf

Deutscher Rekord 00:52,27 Helge Meeuw SG Frankfurt
Qualifikationszeiten offene Klasse: Vorlauf/Endlauf: 0:53,99/0:53,34
Qualifikationszeiten U23 (Jg. 95 u. jünger): Vorlauf/Endlauf: 0:54,06/0:53,79

Sieger im letzten Jahr war Jan-Philip Glania, der auch wieder dabei ist, aber mit einer Verletzung zu kämpfen hatte und sich zeitweise auch um sein Studium der Zahnmedizin verstärkt gekümmert hat. Jan-Philip schaffte es bei den Olympischen Spielen von Rio ins Finale über 100 m Rücken.

Er siegt im vorletzten Vorlauf in 54,41 vor Marek Ulrich (54,66), sie sind die zwei Schnellsten an diesem Morgen , die Vorlaufqualifikationszeiten unterbietet kein Schwimmer.

1. Jan-Philip Glania 1988 SG Frankfurt 00:54,41
2. Marek Ulrich 1997 SV Halle / Saale 00:54,66
3. Christian Diener 1993 Potsdamer SV 00:54,77
4. Ole Braunschweig 1997 SG Neukölln Berlin 00:55,11
5. Andreas Wiesner 1994 SG Stadtwerke München 00:55,37
6. Alexander Görzen 1994 TuS Wagenfeld 00:55,69
7. Carl Louis Schwarz 1995 Potsdamer SV 00:56,53
8. Felix Wolf 1989 Potsdamer SV 00:56,80

 

An diesem Vormittag geht es noch mit den 4 x 200m Freistil Frauen und Männer und den 800 m Freistil der Herren weiter. Die Ergebnisse werden nachgereicht.

 

 

In This Story

Leave a Reply

Be the First to Comment!

wpDiscuz