“Merci für alles”: Martina van Berkel beendet Schwimmkarriere

by Daniela Kapser 0

October 12th, 2017 Deutsch

Martina van Berkel war über viele Jahre eine der schnellsten und erfolgreichsten Schwimmerinnen der Schweiz. Sie hält mehrere Schweizer Landesrekorde und repräsentiert ihr Land bei allen großen internationalen Wettkämpfen. Trainiert hat sie seit 2013 in Heidelberg bei Dr. Michael Spikermann. Doch Martina war nicht nur ambitioniert, wenn es um ihre Ziele als Top-Schwimmerin geht, sie arbeitete an ihrer Dissertation und mittlerweile hat sie ihr Doktorat  am  Lehrstuhl  für  Medienökonomie  und Management  an  der  Universität  Zürich erfolgreich abgeschlossen.

Nun hat Martina van Berkel bekannt gegeben, dass sie ihr Karriere Ende November beenden wird.

Pressemitteilung zum Rücktritt von Martina van Berkel, 12.10.2017:

«Merci  für  alles!»     Die  Schwimmerin  Martina  van  Berkel  beendet   Ende  November   in  Uster   ihre  Karriere.  Sie  gewann  63   Goldmedaillen  an  Schweizer  Meisterschaften,  stand  in  sechs  EM -­‐ Finals  und  in  je  einem  WM -­‐   und   Olympiahalbfinal   –   und  diesen  Sommer   an  der   Universiade  wurde  sie  Zweite  über  200  Meter  Delphin .   Aber  von  ihr  wird  mehr  in  Erinnerung  bleiben  als  nur  ihre  Erfolge.      –  «Wenn  du  dereinst  aufhörst,  wirst  du  jeden  Tag  mit  der  Achterbahn  fahren  müssen,  damit  dir   die  Emotionen  nicht  fehlen,  die  das  Schwimmen  dir  gibt»:  Das  hat  ihre  Mutter  vor  ein  paar  Jahren  zu   Martina  van  Berkel  gesagt,  in  einem  Moment,  da  die  Nerven  bei  einem  Wettkampf  wieder  einmal   verrückt  spielten.  Die  Tochter  lachte.  Jetzt  denkt  sie:  «Vielleicht  hatte  meine  Mutter  nicht  unrecht.»

Martina  van  Berkel,  28  Jahre  alt,   beschliesst   im  Rahmen  der  Kurzbahn-­‐Schweizer-­‐ Meisterschaften  Ende  November  in  Uster  ihre  Karriere  –  fast  anderthalb  Jahrzehnte  nach  dem  European  Youth  Olympic  Festival  2003  in  Paris,  ihrem  ersten  Auftritt  bei  einer  internationalen  Meisterschaft.  Bei  der  Eröffnungsfeier  war  sie  die  Fahnenträgerin  des  Schweizer  Teams,  nicht  einmal  im   Traum  konnte  sie  sich  damals  vorstellen,  was  sie  erreichen  würde.

Manchmal  kann  sie  es  sich  noch   heute  nicht  recht  erklären,  fühlt  sich  noch  heute  wie  das  kleine  Mädchen,  das  sie  einst  war  und  das   jetzt,  im  Rückblick,  mit  offenem  Mund  und  grossen  Augen  staunt,  zu  was  sie  es  gebracht  hat.  Unzählige  Landesrekorde  (darunter  über  200  Meter  Delphin  in  der  Weltklassezeit  von  2:07,90  Minuten),  63   Goldmedaillen  an  Schweizer  Meisterschaften,  6  Finalteilnahmen  an  Europameisterschaften,  mehrere   Weltcup-­‐Medaillen,  je  eine  Halbfinalteilnahme  an  Weltmeisterschaften  und  Olympischen  Spielen  –   und  zuletzt,  im  Sommer  2017,  endlich  der  internationale  Podestplatz  bei  einem  Grossanlass:  Silber   über  200  Meter  Delphin  an  der  Universiade  in  Taipeh.

Die  Resultate,  so  eindrücklich  sie  sein  mögen,  sind  nur  das  eine,  das  Martina  van  Berkel  während  ihrer  Karriere  ausgezeichnet  hat.  Sie  war  die  Schwimmerin,  für  die  ein  Rennen  oder  ein  Training   kaum  lange  genug  sein  konnte,  war  eine  Inspiration  für  alle,  die  sie  kennen.  Auf  Aussenstehende  mögen  ihr  unbändiger  Ehrgeiz,  ihr  nie  versiegender  Tatendrang  bisweilen  wie  Verbissenheit  gewirkt  haben,  aber  der  Eindruck  täuschte.  Ihr  Wille,  immer  noch  etwas  mehr  zu  investieren,  im  Wasser  immer   noch  etwas  härter  zu  arbeiten,  basierte  auf  purer  Lust.  «Klar  hatte  ich  Hochs  und  Tiefs»,  sagt  sie.   «Aber  ich  hatte  nie  einen  Durchhänger,  hatte  immer  Freude  am  Schwimmen.»  Man  sah  ihr  die  Freude   an.  Sie  ist  eine  Frohnatur,  die  im  und  ums  Becken  oft  über  das  ganze  Gesicht  strahlte.   Als  sie  ihre  Trainingsgruppe  in  Heidelberg  kürzlich  über  ihren  Rücktritt  informierte,  sagte  sie:   «Merci  für  alles!»  Und  Michael  Spikermann,  ihr  Trainer  seit  2013,  sagte:  «Hey,  wir  haben  zu  danken!   Wenn  alle  erschöpft  waren,  warst  du  es,  die  das  Team  angetrieben  hat.  Du  sagtest:  So,  jetzt  kommt!»

Van  Berkel  war  im  Schwimmclub  Bülach  unter  dem  Trainer  Tibor  Kiss  grossgeworden  und  via   den  Schwimmclub  Winterthur  und  Andrei  Ichoutov  zu  den  Limmat  Sharks  Zürich  und  deren  Cheftrai-­‐ ner  Dirk  Reinicke  gelangt.  Jeder  Schritt  war  wohlüberlegt,  keiner  kam  zu  früh.  Es  war  für  sie  die  perfek-­‐ te  Karriere,  was  auch  der  Umstand  beweist,  dass  Van  Berkels  Bestzeiten  auf  den  Haupt-­‐  und  Neben-­‐ strecken  allesamt  aus  den  Saisons  2016  und  2017  stammen.   So  konsequent,  wie  sie  ihre  Karriere  verfolgt  hat,  tritt  sie  jetzt  ab.  Der  Entschluss  reifte  Anfang   Jahr,  also  vor  der  Silbermedaille  an  der  Universiade,  er  brauchte  nicht  lange,  um  sich  in  ihr  festzusetzen.

Immer  öfter  war  sie  eine  der  ältesten  Schwimmerinnen  am  Start  gewesen,  und  vor  allem  spürte   sie,  wie  die  Lust  auf  das,  was  das  Leben  sonst  noch  zu  bieten  hat,  stetig  grösser  geworden  war.  «Ich   höre  auf,  weil  ich  weiss,  dass  es  der  richtige  Moment  dafür  ist»,  sagt  sie,  die  wie  nur  wenige  andere   Sportlerinnen  und  Sportler  neben  der  Karriere  die  Ausbildung  vorangetrieben  hat.

Nach  dem  Studium   der  Publizistik-­‐  und  Kommunikationswissenschaft  begann  sie  2013  ein  Doktorat  am  Lehrstuhl  für  Medienökonomie  und  Management  an  der  Universität  Zürich,  das  sie  soeben  erfolgreich  abgeschlossen   hat.  Jetzt  freut  sie  sich  auf  das  neue  Leben  –  und  hofft,  dass  die  Zukunft  ähnlich  viel  Aufregung  und   Herausforderungen  bereithält  wie  die  Vergangenheit,  ein  Leben  auf  der  Achterbahn  eben.

 

 

Schweizerin van Berkel trainiert für Olympia und schreibt Doktorarbeit

Leave a Reply

Be the First to Comment!

wpDiscuz