Kurzbahn WM: Lagenstaffel wird 6., Köhler und Elendt ins Finale: drei deutsche Rekorde

by Daniela Kapser 0

December 17th, 2022 Deutsch

Kurzbahn-Weltmeisterschaften in Melbourne, Australien

In neuer deutscher Rekordzeit von 1:31,79 Minuten holten sich Ole Braunschweig, Lucas Matzerath, Marius Kusch und Josha Salchow den sechsten Platz in der 4×50 m Lagentaffel. Der Rekord wurde um 0,01 Sekunden verbessert, er bestand seit 2018 und wurde von Christian Diener, Fabian Schwingenschlögl, Marius Kusch und Damian Wierling gehalten. Marius Kusch erreichte die zweitschnellste Zeit über die 50 m Schmetterling in 21,72 Sekunden, schneller war nur Matteo Rivolta in 21,60 Sekunden.

Es siegten die Italiener in neuer Weltrekordzeit von 1:29,72 Minuten, sie sind die erste Staffel die somit unter 1:30 blieb. Italien war auch bisher Rekordhalter. Lorenzo Mora, Nicolo Martinenghi, Matteo Rivolta und Leonardo Deplano bescherten den Südeuropäern einen weiteren Staffelerfolg. Zweiter wurden die Amerikaner in neuem US Rekord von 1:30,37 Minuten vor Australien in 1:30,81 Minuten.

Im zweiten Semifinale über 100 m Schmetterling schlug Angelina Köhler als Zweite in neuem deutschen Rekord von 56,23 Sekunden an. Damit verbesserte sie den Rekord von Alexandra Wenk aus dem Jahr 2015 um 0,20 Sekunden. Mit dieser Leistung konnte Köhler als Viertschnellste ins Finale einziehen.

Marius Kusch schlug im zweiten Semifinale der Herren mit einer Zeit von 49,20 Sekunden, das ist insgesamt die viertschnellste Zeit der Halbfinalläufe und natürlich die Finalteilnahme. Es ist die zweitschnelslte Zeit seiner Karriere, Kusch ist trotz einer längeren Auszeit nach den Olympischen Spielen topfit, sein Training in Bloomington, Indiana (USA) zahlt sich schon aus.

Siegerin über 400 m Lagen wurde die US Amerikanerin Hali Flickinger in 4:26,51 Minuten. Bei den Männern siegte der Japaner Daiya Seto in 3:55,75, der Weltrekordhalter  wird zum sechsten Mal hintereinander Weltmeister auf der 25m Bahn, seit 2012 ist er ungeschlagen.

Mit neuem deutschen Rekord von 29,52 Sekunden zieht Anna Elendt als Siebtschnellste ins Finale ein. Sie verbessert die Zeit von Janne Schäfer (29,55) aus dem Jahr 2009. Ruta Meilutyte (LTU) erreicht einen neuen Weltrekord mit einer Zeit von 28,37 Sekunden.

Im letzten Veranstaltungsabschnitt heute Abend sind somit Angelina Köhler, Anna Elendt und Marius Kusch dabei. Als Zwischenfazit lässt sich jetzt schon festhalten, dass sich das kleine DSV Team sehr gut in “Down-Under” geschlagen hat.

 

 

 

 

In This Story

0
Leave a Reply

Subscribe
Notify of

0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments