Weitere russische Schwimmerin wegen Dopings gesperrt.

by Daniela Kapser 0

March 26th, 2016 Deutsch

Inmitten der vielen kontroversen Diskussionen und Vorbehalte gegenüber den russischen Schwimmsportlern, auch ausgelöst durch die britische Zeitung The Times, die Russland systematisches Doping unterstellt, wurde nun eine weitere russische Schwimmerin des Dopings überführt und für 4 Jahre gesperrt. Während das Verfahren gegen Weltmeister Yuliya Efimova noch läuft – sie wurde in diesem Jahr positiv auf Meldonium gestestet, hat die FINA nun bekannt gegeben, dass die russische Schwimmerin Yana Martynova rückwirkend vom 27. Juli 2015 an für 4 Jahre gesperrt wird. Sie wurde positiv auf das Stereoid Ostarine getestet.In einem Interview mit der TASS  sagte der Trainer  der Schwimmerin lapidar: “Ja, sie ist supendiert – es ist wie es ist. Es gibt Schwimmer, die werden freigesprochen, andere für kleinere Vergehen suspendiert. Und einige Fälle werden nur in Lausanne beim Schiedsgericht des Sports untersucht,  aber wir haben nicht das Geld dafür.”

Ostarin ist eigentlich ein Mittel, um Osteoporose zu bekämpfen, Sportler haben es genommen, um ihre Ausdauer und Fitness zu steigern. Es wurde bereits von der Welt Anti-Doping-Agentur 2008 verboten.

Der größte Erfolg der Schwimmerin Martynova war der Gewinn der Goldmedaille über die 400 m Lagen bei den World University Games 2013. Sie wird 32 Jahre alt sein, wenn ihre Sperre vorüber ist – am 27. Juli 2019.

Henning Lambertz fordert Konsequenzen aus den Dopingfällen in Russland.

Weitere Artikel in Deutsch auf SwimSwam.

 

In This Story

Leave a Reply

Don't want to miss anything?

Subscribe to our newsletter and receive our latest updates!