Heintz, Zellmann erreichen TOP 3 Plätze für International Swimming League Teams

by Daniela Kapser 0

October 06th, 2019 Deutsch

2019 INTERNATIONAL SWIMMING LEAGUE: Gruppe A, 1. Wettkampfrunde

  • Samstag 5.10. bis Sonntag 6.10.
  • Indianapolis, Indiana, USA
  • Indiana University Natatorium (IUPUI)
  • 25 m Bahn
  • Gruppe A: Cali Condors, DC Trident, Energy Standard, Aqua Centurions

Teile dieses Artikels stammen aus dem englischen Bericht von Karl Ortegon

Am gestrigen Samstag fand der erste Veranstaltungsabschnitt der neu gegründeten International Swimming League statt. Veranstaltungsort ist Indianapolis in den USA.

Die Bahnverteilung für diesen Wettkampf, die Teams schwimmen immer auf denselben Bahnen:

  • 1 & 2 – Cali Condors
  • 3 & 4 – DC Trident
  • 5 & 6 – Aqua Centurions
  • 7 & 8 – Energy Standard

Aus Deutschland dabei waren Philip Heintz, Sarah Köhler, Poul Zellmann, sie starten für das Team Aqua Centurions aus Europa. Annika Bruhn hingegen für DC Trident (USA).

Die als Favoriten gehandelten Schwimmer vom Energy Standard konnten direkt die ersten zwei Wettbewerbe gewinnen: Sarah Sjöström schlug über 100 m Schmetterling in 55,65 Sekunden als Erste an, Chad Le Clos bei den Männern in 49,65 Sekunden. Für den Wettkampf gibt es Zielzeiten, überschreitet ein Schwimmer diese Zeit, wird dem Team ein Punkt abgezogen – dies kam während des Wettkampfes einige Male vor.

Über die 50 m Brust war  die 100 m Olympiasiegerin Lilly King (Cali Condors) nicht zu schlagen. Sie siegte vor ihrer Teamkameradin Molly Hannis. Bei den Männern ging der Sieg hingegen nach Europa, zu den Aqua Centurions, die zwei italienische Spezialisten ins Rennen mit Nicolo Martinenghi (26,03) und Fabio Scozzoli (26,11) schickten. Mit diesem Erfolg konnten die Aqua Centurions in der Gesamtzwischenwertung in Führung gehen.

Über 400 m Lagen holte sich Melanie Margalis von den Cali Condors den Sieg in 4:25,77 Minuten. Katie Ledecky errang wichtige Punkte für ihr team, DC Trident, mit dem zweiten Platz in einer Zeit von 4:27,18 Minuten. Bei den Herren schaffte es Philip Heintz in 4:09,56 Minuten auf den dritten Platz, er schwimmt für die Aqua Centurions. Es siegte Jay Litherland für DC Trident in 4:06,92 Minuten.

Die 4×100 m Freistilstaffel gewann Energy Standard, Team A in 3.28,63 Minuten. Diese Siegerzeit sowie auch die nächsten drei Teams waren  schneller als der aktuelle deutsche Rekord über die 4×100 m Freistil auf der Kurzbahn von 3:33,27 Minuten – um das Niveau dieser ISL einmal zu verdeutlichen. Bei den Staffeln werden im Punktesystem alle Wertungen verdoppelt. die Staffeln haben somit eine große Wirkung auf das Ergebnis.

Zwischenstand:

  1. Cali Condors – 86
  2. Energy Standard – 83
  3. DC Trident – 64
  4. Aqua Centurions – 60

Die 200 m Rücken gewann Evgeny Rylov in 1:49,86 Minuten vor Mitch Larkin in 1:49,91, ein Battle Energy Standard gegen Cali Condors. Kylie Masse von den Cali Condors holte den Sieg bei den Frauen in 2:01,89 Minuten.

Der Olympiasieger von 2012 über die 50 m Freistil, Florent Manaudou, holte sich den Sieg über diese Strecke für Energy Standard in 20,77 Sekunden vor Ben Proud aus demselben Team (21,39). Manaudou hatte eine Pause vom Schwimmsport nach den Olympischen Spielen in Rio eingelegt und war erstmalig in diesem Jahr im Sommer wieder bei einem Wettkampf aufgetaucht.

Sarah Sjöström konnte über die 50 m Freistil einen weiteren Sieg für ihr Team einfahren in 23,58 Sekunden vor Kasia Wasick von den Cali Condors in 24,07.

Energy Standard sicherte sich auch den Sieg bei den Männern in der 4×100 m Lagenstaffel, das B Team von Energy Standard wurde Vierter. DC Trident konnte mit A und B Team nur den 6. und 8. Platz belegen.

  1. Energy Standard – 158.5
  2. Cali Condors – 151
  3. DC Trident – 104.5
  4. Aqua Centurions – 100

Über 200 m Freistil hätte man einen Sieg von Katie Ledecky erwartet, sie wurde für DC Trident Zweite in 1:52,88. Es siegte ihre Teamkameradin Siobhan Haughey in 1:52,88. Sarah Köhler wurde 7. in 1:58,01.

Bei den Männern siegte Breno Correia  (Aqua Centurions) in 1:44,21 vor Poul Zellmann (Aqua Centurions) in 1:44,71. Seine Bestzeit steht bei 1:44,29.  Die 50 m Rücken konnte Olivia Smoliga in 26,41 für sich und Cali Condors entscheiden.

Bei den Männern siegte Kliment Kolesnikov für Energy Standard in 23,29. Nach dem Sieg über 50 m Brust holte Lilly King für die Cali Condors wichtige Punkte über 200 m Brust mit ihrem Sieg in einer Zeit von 2.18,25 Minuten. Bei den Männern siegte Anton Chupkov für Energy Standard in 2:04,03.

In der 4×100 m Freistilstaffel siegte Energy Standard Team B in 3:08,77 Minuten vor den Aqua Centurions A in 3:09,80 und Energy Standard A in 3:10,00 Minuten. Die ersten beiden Teams waren dabei schneller als der deutsche Rekord (3:09,89, aufgestellt 2014).

Auch in der Staffel zeigte Florent Manaudou, dass er wieder “back to business” ist mit seiner zeit von 46,84 Sekunden (mit fliegendem Start).

 

Punktestand nach dem ersten Tag:

  1. Energy Standard – 250

  2. Cali Condors – 229.5

  3. DC Trident – 165

  4. Aqua Centurions – 163

 

 

In This Story

Leave a Reply

Want to take your swimfandom to the next level?

Subscribe to SwimSwam Magazine!