Deutsche Meisterschaften, Tag 2, Finalläufe – Live Bericht

by Daniela Kapser 0

May 06th, 2016 Deutsch

128. Deutsche Meisterschaften, Berlin

Frauen 50 m Rücken

Heute geht es quasi erst mal im Minutentakt mit den Deutschen Meistertiteln 2016 weiter: Über die 50 m Rücken gewinnt Johanna Roas in 28,45 Sekunden vor Nadine Laemmler in 28,73 – die beiden jungen Damen studieren in den USA als sogenannte “athletic students”. Die Bronzemedaille geht an Laura Riedemann in neuem Altersklassenrekord von 28,77 Sekunden.

Johanna Roas at 2016 German National Championships Photo Mirko Seifert

Johanna Roas at 2016 German National Championships Photo Mirko Seifert

Männer 50 m Rücken

Marco Di Carli heißt der Deutsche Meister 2016 über die 50 m Rücken, er schnappt sich den Titel in 25,43 vor Carl Louis Schwarz in 25,48 und Marek Ulrich in 25,50 Sekunden.

 

Frauen 50 m Brust

Die ebenfalls in den USA studierende Laura Simon ist die Siegerin über die 50 m Brust in 31,73 Sekunden vor den Ruhnau-Sisters: Platz zwei für Caroline in 32,01 und die Bronzemedaille holt sich Alice in 32,02.

 

Männer 50 m  Brust

Fabian Schwingenschlögl, der bei den US Collegemeisterschaften NCAA in diesem Jahr über die 100 Yards Brust den Einzeltitel holen konnte, wird Deutscher Meister in 27,37 vor Erik Steinhagen (27,89) und US-Student Nils Wich-Glasen (28,04)

 Fabian Schwingenschloegel at 2016 German National Championships

(Fabian Schwingenschloegl, Photo: Mirko Seifert)

Frauen 400 m Freistil – Nominierungszeit: 4:09,08

Wieder ein starker Auftritt von Sarah Köhler – sie gewinnt die 400 m Freistil in 4:06,65 – dies ist immerhin auch Platz 11 der Weltrangliste. Weniger als eine halbe Sekunde über der Norm wird Johanna Friedrich Zweite vor Leonie Beck.

Sarah Köhler at German National Championships 2016, photo by Mirko Seifert

Sarah Köhler at German National Championships 2016, photo by Mirko Seifert

4 1 Sarah Köhler SG Frankfurt 4:06.65
50m: 28.84 (1.) | 100m: 59.85 (1.) | 150m: 1:31.48 (1.) | 200m: 2:03.14 (1.) | 250m: 2:34.38 (1.) | 300m: 3:05.85 (1.) | 350m: 3:37.22 (1.) | 400m: 4:06.65 (1.)
5 2 Johanna Friedrich SC Magdeburg 4:09.52
50m: 29.13 (2.) | 100m: 1:00.32 (2.) | 150m: 1:31.70 (2.) | 200m: 2:03.17 (2.) | 250m: 2:34.50 (2.) | 300m: 3:06.28 (2.) | 350m: 3:37.65 (2.) | 400m: 4:09.52 (2.)
6 3 Leonie Antonia Beck SV Würzburg 05 4:10.81
50m: 29.35 (3.) | 100m: 1:00.68 (3.) | 150m: 1:32.26 (3.) | 200m: 2:03.79 (3.) | 250m: 2:35.41 (3.) | 300m: 3:07.55 (3.) | 350m: 3:39.69 (3.) | 400m: 4:10.81 (3.)

Herren 400 m Freistil – Nominierungszeit: 4:47,49

Florian Vogel heißt der Sieger über die 400m Freistil in 3:44,89 – 5. Platz der Weltrangliste und natürlich unter der Finallaufnorm! Clemens Rapp ist mega knapp über der Norm in 3:47,53 Sekunden – Dritter wird Poul Zellmann mit einer Zeit von 3:48,88. Ein starkes Rennen der Drei! Und Henning Mühlleitner setzt mit einem neuen Altersklassenrekord noch einen drauf – 3:50,23 sind seine Zeit.

 

Bahn Platz Name Verein Zeit
4 1 Florian Vogel SG Stadtwerke München 3:44.89
50m: 25.89 (1.) | 100m: 53.96 (1.) | 150m: 1:22.49 (1.) | 200m: 1:51.14 (1.) | 250m: 2:19.85 (1.) | 300m: 2:48.45 (1.) | 350m: 3:16.80 (1.) | 400m: 3:44.89 (1.)
5 2 Clemens Rapp Neckarsulmer Sport – Union 3:47.53
50m: 26.32 (2.) | 100m: 54.41 (2.) | 150m: 1:23.25 (2.) | 200m: 1:52.03 (2.) | 250m: 2:21.14 (2.) | 300m: 2:50.24 (2.) | 350m: 3:19.28 (2.) | 400m: 3:47.53 (2.)
3 3 Poul Zellmann SG Essen 3:48.88
50m: 26.45 (3.) | 100m: 54.98 (3.) | 150m: 1:24.11 (3.) | 200m: 1:53.11 (3.) | 250m: 2:22.29 (3.) | 300m: 2:51.38 (3.) | 350m: 3:20.58 (3.) | 400m: 3:48.88 (3.)
Florian Vogel, warms up at German National Championships 2016, photo by Mirko Seifert

Florian Vogel, warms up at German National Championships 2016, photo by Mirko Seifert

Frauen 50 m Schmetterling

Das ist ein gelungener Einstand für Dorothea Brandt in diesen wichtigen Wettbewerb: Deutscher Rekord in 26,02, Silber geht an Aliena Schmidtke in 26,08 und Bronze an Alexandra Wenk in 26,17. Ein schnelles Trio am heutigen Abend!

 

Herren 50 m Schmetterling

Björn Hornikel wird Deutscher Meister in 23,63 Sekunden den Titel, Zweiter wird Steffen Deibler in 23,78 und das Podium wird komplettiert von Damian Wierling mit einer Zeit von 23,82.

Damian Wierling – das neue Sprint-Ass – Interview

 

 

 

 

 

 

In This Story

Leave a Reply

Want to take your swimfandom to the next level?

Subscribe to SwimSwam Magazine!