A. Waschburger startet wg. COVID Erkrankung nicht bei Europameisterschaften

by Daniela Kapser 0

May 14th, 2021 Deutsch

Freiwasserschwimmer Andreas Waschburger sollte bei den Europameisterschaften in Budapest über 25 km starten. Er hatte sich für seine für vergangenen Dienstag geplante Reise nach Budapest dem notwendigen PCR Text unterzogen. Dieser war positiv im Gegensatz zu Tests, die er vorher Zuhause durchgeführt hatte. Andreas Waschburger schreibt auf Facebook: ” Ich konnte es mir nicht erklären. Ich hatte die letzten Tage Magen-Darm-Beschwerden führte dies jedoch auf meine Allergien oder die Aufregung zurück. Vergangene Woche war ich ziemlich kaputt, begründete dies jedoch mit den 100 km in dieser Woche. Ansonsten ging es mir ja gut. Ich musste diese Nachricht erstmal realisieren. Zuhause machte ich direkt einen Schnelltest: NEGATIV. Die CT Werte waren sehr grenzwertig, deshalb auch der negative Schnelltest.”

Der Teilnehmer der Olympischen Spiele 2012, fragt sich nun, wann er sich die Infektion eingefangen hat und ob sie bereits fast überwunden war als er den positiven Test erhielt. 2021 wurde er Achter in London über die 10 km, 2019 bei der WM wurde er ebenfalls Achter und Neunter bei der EM 2018.

Obwohl bei einem nächsten Test keine Coronaviren mehr nachweisbar waren, hat der DSV entschieden, dass er nicht starten darf, ein Start wäre zu riskant für den 34-Jährigen und die anderen Athleten.

Auf Facebook schreibt er:

“Ich werde am Sonntag nicht in Budapest bei der Europäischen Meisterschaft starten.Eigentlich wäre ich heute früh nach Budapest geflogen, um am Sonntag die 25 km bei der Europäischen Meisterschaft zu schwimmen. Leider kam alles anders…Am Dienstag habe ich mich dem für den Flug und die Einreise notwendigen PCR Test unterzogen. Gestern Morgen wollte ich gerade ins Training fahren, da kam der Anruf der Sportmedizin- der PCR Test sei positiv. Schock… ein schlechter Scherz? Leider nein. Ich konnte es mir nicht erklären. Ich hatte die letzten Tage Magen-Darm-Beschwerden führte dies jedoch auf meine Allergien oder die Aufregung zurück. Vergangene Woche war ich ziemlich kaputt, begründete dies jedoch mit den 100 km in dieser Woche. Ansonsten ging es mir ja gut. Ich musste diese Nachricht erstmal realisieren. Zuhause machte ich direkt einen Schnelltest: NEGATIV. Die CT Werte waren sehr grenzwertig, deshalb auch der negative Schnelltest. Die Frage: begonn die Infektion oder war sie am abklingen? Daher haben wir beschlossen direkt einen zweiten PCR Test zu machen. Im Laufe des Tages realisierte ich jedoch, das war’s – keine EM für mich. Fragen über Fragen – werde ich richtig krank, wen habe ich eventuell angesteckt, wie lange muss ich in Quarantäne? Gestern Abend um 22 Uhr dann die nächste Aufregung: das Ergebnis NEGATIV. In meinem Körper waren keine Coronaviren mehr nachweisbar. Und nun? Darf ich doch starten? Es folgten viele Telefonate…
Der DSV hat entscheiden, dass ich nicht starten darf. Die bestehende Quarantäne und die Möglichkeit, dass ich vor Ort doch nochmal positiv getestet werde, sind zu riskant- für mich und für die gesamte Nationalmannschaft. Es ist einfach nur hart, nicht starten zu dürfen – gerade wegen Corona sind viele Wettkämpfe ausgefallen. Ich hatte mich für die 25 km gut vorbereitet und mich auf das Rennen gefreut.
Gleichzeitig gibt es aktuell viele offene Fragen. Bleibt meine Quarantäne nun bestehen, wann kann ich wieder ins Wasser springen? Verbunden mit der Sorge, dass ich eventuell jemand angesteckt haben könnte und nun auch Andere wegen in Quarantäne sind. Dennoch bedanke ich mich bei meinem Trainer Nikolai für die gute Vorbereitung und besonders bei Peter für die Betreuung und die tägliche Motivation. Ich hoffe, wir können bald wieder beweisen, dass sich das Training ausgezahlt hat 💪🏼

 

 

Andreas Waschburger auf Facebook:

 

 

 

0
Leave a Reply

Subscribe
Notify of
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments