Kurzbahn-WM: Koch, Mixed Lagenstaffel im Finale

by Daniela Kapser 0

December 13th, 2018 Deutsch

2018 FINA Kurzbahnweltmeisterschaften

Am dritten Tag in Hangzhou schaffte der Titelverteidiger über 200 m Brust, Marco Koch, mit der drittschnellsten Zeit den Einzug ins Finale. In 2:02,83 Minuten ließ der Weltrekordhalter nur Quin Haiyang und Kirill Prigoda an sich vorbei. Und den Veranstaltungsrekord hält Marco Koch auch.

Die Finalisten:

Men’s 200 Breast Prelims

  • World Record: 2:00.44, Marco Koch (GER), 2016
  • Championship Record: 2:01.21, Marco Koch (GER), 2016
  • World Junior Record: 2:03.23 (Best Time)
  1. Qin Haiyang – CHN – 2:01.64
  2. Kirill Prigoda – RUS – 2:01.82
  3. Marco Koch – GER – 2:02.83
  4. Josh Prenot – USA – 2:03.23
  5. Yasuhurio Koseki – JPN – 2:03.41
  6. Erik Persson – SWE – 2:03.51
  7. Mikhail Dorinov – RUS – 2:03.84
  8. Arno Kamminga – NED – 2:03.88

Ins Halbfinale über 50 m Schmetterling zog Aliena Schmidtke ein. Ihre Zeit von 25,87 Sekunden reichte für den 8. Platz nach den Vorläufen.

Die Halbfinalistinnen:

  • World Record: 24.38, Therese Alshammar (SWE), 2009
  • Championship Record: 24.58, Sarah Sjostrom (SWE), 2014
  • World Junior Record: 25.14, Rikako Ikee (JPN), 2017
  1. Ranomi Kromowidjojo – NED – 25.32
  2. Haley Black – CAN / Melanie Henrique – FRA – 25.43Â
  3. (tie)
  4. Kelsi Dahlia – USA – 25.49
  5. Wang Yichun – CHN  25.66
  6. Antastasiya Shkurdai – BLR – 25.82
  7. Maaike de Waard – NED -25.83
  8. Aliena Schmidtke – GER  – 25.87
  9. Elena de Liddo – ITA – 25.88
  10. Ariana Surkova – RUS – 25.95
  11. Holly Barrat – AUS – 25.97
  12. Erin Gallagher – RSA – 26.01
  13. Daiene Dias – BRA – 26.06
  14. Kendyl Stewart – USA – 26.09
  15. Mimosa Jallow – FIN – 26.13
  16. Yukina Hirayama – JPN / Zhang Yufei – CHN – 26.14

Ebenfalls ins Semifinale schwamm Christian Diener über 50 m Rücken in 23,15 Sekunden. Vielleicht mit ein bisschen Wut im Bauch stellte er eine neue persönliche Bestzeit auf, nachdem er sich im Finale gestern über die 100 m Rücken mehr vorgenommen hatte als den achten Platz.

Die Halbfinalisten:

  • World Record: 22.22, Florent Manaudou (FRA), 2014
  • Championship Record: 22.22, Florent Manaudou (FRA), 2014
  • World Junior Record: 22.82, Kliment Kolesnikov (RUS), 2018
  1. Guilherme Guido – BRA – 23.00
  2. Shane Ryan – IRL – 23.03
  3. Christian Diener – GER – 23.15
  4. Kliment Kolesnikov – RUS  Evgeny Rylov – RUS  – 23.16
  5. (tie)
  6. Ryan Murphy – USA – 23.25
  7. Simone Sabbioni – ITA – 23.34
  8. Robert Glinta – ROU – 23.38
  9. Matt Grevers – USA / Xu Jiayu – CHN – 23.39
  10. (tie)
  11. Guilherme Basseto – BRA – 23.46
  12. Mitch Larkin – AUS – 23.49
  13. Apostolos Christou – GRE – 23.57
  14. Dylan Carter – TTO – 23.73
  15. Gabriel Lopes – POR – 23.75
  16. Viktar Stastelovich – BLR – 23.79

Auf der 50 m Freistilstrecke belegte Damian Wierling in den Vorläufen den 28. Platz in 21,77 Sekunden. Jenny Mensing wurde in 2:06,44 Minuten über 200 m Rücken 13.

Einen guten zweiten Platz erkämpfte sich die 4 x 50 m Lagenstaffel in der MIxed-Ausgabe: Christian Diener stellte als Startschwimmer erneut eine Bestzeit über 50 m Rücken in 23,09 Sekunden auf. Die Bruststrecke schwamm Fabian Schwingenschlögl, Schmetterling Aliena Schmidtke und Jessica Steiger brachte das Rennen nach Hause auf der Freistilstrecke.  Hinter den USA ging es ins Finale in 1:38,39 Minuten.

Die Finalisten:

  1. USA, 1:37.33
  2. Germany, 1:38.39
  3. Australia, 1:38.71
  4. Italy, 1:38.75
  5. Russia, 1:38.85
  6. Japan, 1:39.00
  7. Finland / Netherlands, 1:39.0
  8. (tie)

 

 

 

In This Story

Leave a Reply

Want to take your swimfandom to the next level?

Subscribe to SwimSwam Magazine!