FINA World Cup: Zellmann auf dem Podium über 1500 m Freistil

by Daniela Kapser 0

September 29th, 2018 Deutsch

2018 FINA WORLD CUP – EINDHOVEN

Heute werden wieder einige der schnellsten Schwimmer auf ihren besten Strecken zu sehen sein: Katinka Hosszu und Mireia Belmonte auf den 400m Lagen zum Beispiel. Katinka Hosszu, die sich langsam wieder an ihre alte Form heranschwimmt nach ihrer Auszeit, siegte in 4:25,15 vor Yui Ohashi aus Japan (4:27,42) und Min Zhou (4:30,26).

Über 1500 m Freistil schwamm Poul Zellmann in der Dreierspitze mit. Letztendlich reichte es in einer Zeit von 14:59,01 (PB 14:33,33 Minuten) zum dritten Platz, ebenso wie gestern über die 400 m Freistil. Es siegte Maksym Shemberev (AZE) in 14:45,17 Minuten vor dem Chinesen Ziao Qui in 14:58,08 Minuten.

Über der ersten Sprint des Abends, die 50 m Rücken der Herren, hatte Mitchell Larkin die Hand zuerst an der Wand, in einer Zeit von 23,34 Sekunden. Den Weltrekord hält der Franzose Florent Manaudou mit einer Zeit von 22,22 Sekunden. Platz 2 ging an den Russen Vladimir Morozov in 23,42 vor Kosuke Matsui (JPN) n 23,57 Sekunden. Mitch betonte nach dem Rennen, wie gut die Stimmung auf der World Cup Tour ist.

Die 100 m Freistil gewann bei den Frauen Super Sarah Sjöström om 1:52,25 Minuten vor Femke Heemskerk in 1:52,98. Sjöström ist die Weltrekordhalterin auf der Kurzbahn mit einer Zeit von 1:50,43 Minuten. Das Rennen war vom Ziel bis zum Start ein Kopf-an-Kopf Rennen zwischen Femke Heemskerk und Sarah Sjöström. Sjöström sagte nach dem Rennen, dass sie die 200 m Freistil liebt und hasst. In den 200 m geht es um Renntaktik und sie sagte, dass sie ihre Taktik durchgezogen hat.

Einen neuen World Cup Rekord stellte der Japaner Daiya Seto über 200 m Lagen in 1:51,09 Minuten auf.

Kathleen Baker, die den Weltrekord auf der 50 m Bahn hält, gewann die 100 m Rücken in 55,91 Sekunden vor Emily Seebohm (56,07) und Katinka Hosszu (56,32). Baker gefällt die Musik beim World Cup und sie versucht im Moment, die Umstellung von der 50 m auf die 25 m Bahn hinzubekommen.

Cameron van der Burgh hält den Weltrekord über 50 m Brust seit 2009 in 25,25 Sekunden. Felipe Lima gewinnt das Rennen am heutigen Abend in 25,92 Sekunden vor Peter Stevens aus Slowenien (26,10) und Kirill Prigoda aus Russland (26,30). Für Felipe Lima ist es eine persönliche Bestzeit. In 26,71 wird Fabian Schwingenschloegl Siebter.

Die 50 m Schmetterling gewinnt Sarah Sjöström in 24,61 Sekunden vor Ranomi Kromowidjojo in 24,67 Sekunden und Kelsie Dahlia (USA) in 25,14 Sekunden. Nach dem Sieg spielte der DJ Abba’s Dancing Queen für Sarah Sjöström. Die Schwedin freut sich, dieses Rennen gewonnen zu haben nachdem sie im letzten Jahr nur Zweite wurde.

Die schnellen, großen Jungs zeigten ihr Können über die 10o m Freistil, Vladimir Morozov hatte seine Hand zuerst an der Wand, in glänzenden 45,96 Sekunden vor Blake Pieroni aus den USA (46,45). Dritter wurde der Russe Vladislav Grinev in 46,58 Sekunden. Morozov sagte, er wäre zufrieden mit vier Rennen und vier Medaillen. Heute müsse er noch die Staffel schwimmen und morgen dann noch einmal drei Rennen.

Die 100 m Brust konnte Yuliya Efimova in 1:03,41 Minuten gewinnen vor der Weltrekordhalterin Alia Atkinson in 1:03,74 Minuten.

In einem sehr spannenden Rennen kämpfte sich Chad Le Clos zum Sieg über 200 m Schmetterling in 1:51,09 Minuten. Zweiter wurde der Japaner Yuya Yajima in 1:51,87 vor Joeri Verlinden aus Holland in 1:53,88 Minuten.

Die abschließende 4×50 m Mixed Freistilstaffel konnten unter dem tosenden Jubel die Holländer gewinnen, sie blieben unter 1:30 Minuten mit ihrer Siegerzeit von 1:29,90 Minuten. Zweiter wurde das Team USA in 1:30,88 Minuten vor Russland in 1:31,96 Minuten.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

In This Story

0
Leave a Reply

Subscribe
Notify of
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments