Designentwürfe für das Aquatic Center 2024 in Paris veröffentlicht

by Daniela Kapser 0

July 26th, 2020 Deutsch

2024 kehren die Olympischen Spiele nach Europa zurück. Paris wird der Ausrichter sein und auch wenn die Spiele 2020 auf 2021 verschoben wurden, wird in Paris an den Olympiastätten weitergearbeitet.

MAD Architects sind damit beauftragt worden, die Olympische Schwimmhalle zu designen. Entstanden sind erste Entwürfe von einem Gebäude mit organischen Formen, die an Wellen erinnern. Hier sind die Renderings zu sehen: MAD Architects Webseite.

Paris baut von 36 Austragungsorten der olympischen Sportarten nur zwei neu, eines davon ist das Olympic Aquatic Center. Ausgerichtet wird die Schwimmhalle auf 5.000 Besucher. London bot 2012 ca. 17.500 Zuschauern Platz, wurde aber nach Beendigung der Spiele zurückgebaut. Mit Blick in die Zukunft und dem Bestreben, umweltfreundliche und nachhaltige Spiele auszurichten, haben sich die Organisatoren vermutlich entschieden, eine Halle für nur 5.000 Zuschauer zu bauen, die Sitzanzahl kann nach Ende der Spiele noch um die Hälfte reduziert werden. Die Halle der Spiele von 2012 war am Ende dreimal so teuer wie vorab geplant und sie wurde dann aufwändig zurückgebaut. Jetzt haben maximal 3.800 Zuschauer bei großen Wettbewerben dort Platz.

Bei Olympischen Spielen ist Schwimmen in der ersten Veranstaltungswoche immer das Highlight. In London hätte ein Vielfaches der verfügbaren Tickets verkauft werden können. Aber im Sinne der Erhaltung des größten Sportevents der Welt, ist die Entscheidung der Planer von Paris 2024 ökologisch und ökonomisch.

Die Designer beschreiben den Entwurf so:

“Durch die weiße, lichtdurchlässige Vorhangfassade gelangt natürliches Licht in den Innenraum und erzeugt ein kontinuierliches Licht- und Schattenspiel. Im Aussenbereich fungiert sie auch als 360-Grad-Projektionsfläche. Während der Spiele werden auf ihr Informationen angezeigt und Live-Übertragungen der laufenden Veranstaltungen im Inneren angeboten. In Zusammenarbeit mit lokalen Multimediakünstlern wird er zur größten Ausstellungsfläche für öffentliche Kunst in der Region.”

70 % der Struktur wird aus Holz bestehen, was nach Aussage der Architekten den Kohlenstoff-Fußabdruck des Projekts minimieren wird. Das Online Portal Construction Canada sagt auch, dass das Gebäude erneuerbare Energien einsetzen wird, wobei große Solarpaneele zur Reduzierung des Licht- und Energieverbrauchs beitragen werden; und Regenwassersammelsysteme recyceln Wasser zur Bewässerung der integrierten Landschaftsgestaltung, die sich über eine Fläche von 6.000 qm erstreckt.

 

 

 

Leave a Reply

}