Viele Topschwimmer starten beim Euro Meet in Luxemburg

by Daniela Kapser 0

January 29th, 2016 Deutsch

2016 Euro Meet

  • 29. bis 31. Januar
  • D’Coque Aquatic Center in Luxemburg
  • Freitag: Schnellste Läufe als Entscheidungen ab 16.00 Uhr
  • Samstag Vorläufe ab 8.00 Uhr und Endläufe ab 17.oo Uhr
  • Sonntag Vorläufe ab 8.30 Uhr und Sonntag ab 16.00 Uhr
  • Veranstaltungsseite
  • Ergebnisse
  • Live Streaming

Von heute bis Sonntag findet in Luxemburg das Euro Meet statt. An der heutigen Pressekonferenz nahmen Katinka Hosszu (Ungarn), Marco Koch (Deutschland), Laszlo Cseh (Ungarn), Velimir Stejpanovic (Serbien) und die beiden Luxemburger Raphael Stacchiotti und Laurent Carnol teil.  112 Schwimmclubs aus 26 Nationen haben über 700 Athleten für mehr als 3.000 Einzel- und 43 Staffelstarts gemeldet. Die großzügige Anlage mit einem 50 m  Wettkampfpool mit 10 Bahnen bietet außerdem ein 50 m und ein 25 m Aufwärm- und Trainingsbecken. Das Euro Meet wurde 1999 zum ersten Mal veranstaltet und hat sich als ein Top Event in Europa unter den Spitzenschwimmern etabliert, aber die Veranstaltung ist ebenfalls eine Möglichkeit für junge Schwimmer, einmal in einem internationalen Umfeld zu schwimmen. An Preisgeldern werden insgesamt 21.800 Euro ausgezahlt.

Die Spitzenschwimmer bestätigten bei der Pressekonferenz, dass sie immer wieder gerne in Luxemburg an den Start gehen und lobten die tolle Organisation, die tolle Atmosphäre und die guten Bedingungen. Marco Koch erzählte, dass er in Luxemburg seinen ersten internationalen Wettkampf außerhalb von Deutschland vor 8 Jahre geschwommen ist und seitdem immer wieder gerne nach Luxemburg kommt.

Obwohl das Jahr noch jung ist, schwimmt Katinka Hosszu bereits ihren dritten Wettkampf in diesem Jahr: “Ich freue mich, hier zu sein, werde über viele Strecken starten und mein Bestes geben.” sagte sie bei der Pressekonferenz. Ihr ungarischer Landsmann Laszlo Cseh, der in Kasan Weltmeister über die 200 m Schmetterling geworden ist, hat sich noch nicht entschieden, welche Wettbewerbe er in Rio schwimmen will – aber er fasst die 100 m und 200 m Schmetterling ins Auge, eventuell noch die 200 m Lagen und Staffeln. Beim Euro Meet schwimmte er auch die 400 m Lagen, sagt aber: “Die 400 m Lagen sind ein gutes Training, ich weiß danach immer , warum ich di 400 m Lagen nicht mag.” Cseh, Hosszu und Koch möchten auch bei den Europameisterschaften in London starten:”Das beste Training ist, Rennen zu schwimmen.” meinte Laszlo.

Ebenfalls in Luxemburg wollte Ruta Meilutyte nach einer längeren Verletzungspause wieder einen Wettkampf schwimmen, aber sie hat im Moment noch Schwierigkeiten beim Start und konnte deswegen nicht starten.

Heute finden in Luxemburg die Vorläufe über die 200 m Schmetterling sowie die schnellsten Zeitläufe über die 400 m Lagen, die 800 und 1500 m Freistill statt.

 

In This Story

0
Leave a Reply

Subscribe
Notify of
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments