Olympische Spiele Rio 2016 – noch ist nicht alles fertig …

by Daniela Kapser 0

May 13th, 2016 Deutsch

Der Vizepräsident des Internationalen Olympischen Komitees, John Coates, hat bei einem Treffen des australischen Olympischen Komitees am 7. Mai darauf hingewiesen, wie wichtig es ist, eine positive Einstellung zu den bald stattfindenden Olympischen Spielen in Rio zu haben. Bezugnehmend auf die australische Publikation The Australian, haben die Organisatoren der Olympischen Spiele in letzter Zeit ein Menge Kritik hinnehmen müssen bezogen auf Schwierigkeiten, rechtzeitig alles  fertig zu stellen. Zum Beispiel liegen das Olympische Dorf und der Olympische Park an anderen Enden der Stadt – ursprünglich sollte die Infrastruktur  verbessert werden jedoch werden neue öffentliche Verkehrsmittel und Straßen nicht bis zu den Spielen fertig gestellt.

Ein Offizieller des “Council of the Association of Summer Olympic International Federations”, Leandro Negre, hat die internationalen Komitees ebenfalls gebeten, sich mit Kritik etwas zurückzuhalten, da es wichtig wäre, ein positives Licht auf Rio zu werfen: “Die Nachricht, die wir vom IOC erhalten haben ist, besser zu sagen, alles ist in Ordnung, denn andere Aussagen verursachen nur größere Probleme.” Negre versuchte klarzumachen, dass weitere Kritik die Stadt nur lähmen würde und es wäre wichtig, Optimismus zu zeigen, dass alles rechtzeitig fertig wird.

Die Stadt Rio als Ausrichter der Olympischen Spiele 2016 ist in der Vergangenheit mit vielfältiger Kritik konfrontiert worden: Im Mai 2015 streikten die Bauarbeiter  und wollten nicht ohne Lohnerhöhung weiterarbeiten. Ein anderes Problem z.B. sind die unzähligen Mücken am Warm-up Pool der Schwimmer – auch unter dem Aspekt des Zika Virus, der durch  Mücken übertragen wird  (nach dem Testevent, der Maria Lenk Trophy, wurde aber entschieden, den Warm-up Pool noch zu überdachen).

Anderen Berichten zufolge, sollen einige der wichtigsten  Veranstaltungorte kein fließendes Wasser oder Strom  gehabt haben. Das IOC hatte weitherin einige Budgetbeschneidungen vorgenommen, z.B. werden weniger Volunteers beschäftigt und die Zimmer der Athleten werden keine Fernseher haben.  Vier Monate vor dem Beginn der Olympischen Spiele waren nur  die Hälfte der Tickets verkauft, was auf die politischen Turbulenzen in Brasilien und Sicherheitsbedenken vieler Reisender zurückzuführen ist. Aufgrund dieser Punkte ist Rio im Vorfeld der Spiele von Fans, Athleten und anderen Olympischen Kommitees wiederholt kritisiert worden.

 

Weitere Artikel in Deutsch auf SwimSwam.

 

 

 

 

Leave a Reply

Want to take your swimfandom to the next level?

Subscribe to SwimSwam Magazine!