Hentke und Dietterle unter den Normzeiten in den Vorläufen

by Daniela Kapser 0

June 17th, 2017 Deutsch

129. Deutsche Meisterschaften

Lediglich Franziska Hentke und Anna Dietterle können unter den geforderten Vorlaufzeiten an diesem Samstagmorgen bleiben:

Anna Dietterle knackt die U23 Norm über 100 m Freistil in persönlicher Bestzeit von  54,88 Sekunden.

Europameisterin Franziska Hentke zog dann nach mit einer Zeit von 2:07,44 über 200 m Schmetterling.

Bei den Herren konnten Damian Wierling (100 m Freistil), Jacob Heidtmann (400m m Lagen), Christian Diener (200 m Rücken) nicht  schneller als die geforderten Zeiten schwimmen.

Bisher qualifiziert für die WM in Budapest in 5 Wochen sind Poul Zellmann, 400 m Freistil, Damian Wierling, 50 m Freistil, Philip Heintz, 200 m Lagen und Florian Wellbrock über 1500 m Freistil. Am vorletzten Tag der Deutschen Meisterschaften hat es noch keine Dame ins Team geschafft.

 Hier die Zusammenfassung der Vorläufe am Samstag:

Frauen 50 m Rücken

Deutscher Rekord Daniela Samulski am 30.07.2009 in Rom: 27,23

Im Vorlauf stellte Laura Riedemann einen neuen Altersklassenrekord im Jahrgang 1998 in 28,55 Sekunden auf.

Jenny Mensing und Lisa Graf traten über die 50 m Rücken nicht an.

Schnellste Dame heute Morgen: Johanna Roas, die an der University of Denver in den USA studiert, in 28,46.

 

1. Johanna Roas 1993 SG Stadtwerke München 00:28,46
2. Laura Riedemann 1998 SV Halle / Saale 00:28,55 AR
3. Nadine Laemmler 1994 SV Nikar Heidelberg 00:28,86
4. Marie Brockhaus 1998 1. Paderborner SV 1911 00:29,38
5. Miriam Schulze 2001 SC Magdeburg 00:29,42
6. Lilo Firkert 2002 1. Dresdner SG 00:29,47
7. Jenny Lahl 1989 Berliner TSC 00:29,52
8. Selina Hocke 1996 SV Nikar Heidelberg 00:29,62

Männer 50 m Brust

Deutscher Rekord 26,83, Hendrik Feldwehr

US-Student Fabian Schwingenschlögl konnte über 100 m Brust im Vorlauf die Norm knacken, im Endlauf reichte es dann leider nicht. Auch über die halbe Distanz ist er der Schnellste vor dem Deutschen Meister 2017 über die 100 m, Christian vom Lehn.

1. Fabian Schwingenschlögl 1991 1.FCN Schwimmen 00:27,75
2. Christian vom Lehn 1992 SG Bayer 00:27,92
3. Erik Steinhagen 1989 SG Dortmund 00:28,01
4. Max Ziemann 1994 SG EWR Rheinhessen-Mainz 00:28,02
5. Wassili Kuhn 1999 Potsdamer SV 00:28,30
6. Max Pilger 1996 SG Essen 00:28,31
7. Leo Schmidt 1997 KSV Neptun Berlin 00:28,39
7. Marcus Günther 1997 Erfurter SSC 00:28,39
 

 

Frauen 100 m Brust

Deutscher Rekord Sarah Poewe, 1:07,01
Qualifizierungszeiten offene Klasse, Vorlauf/Endlauf: 1:07,32/1:06,73 Qualifizierungszeiten U23 (1995 und jünger), Vorlauf/Endlauf: 1:07,58/1:07,24

Keine Schwimmerin kann die Norm erfüllen, die jedoch sehr anspruchsvoll und sehr nah am deutschen Rekord liegt.

Vanessa Grimberg zieht als schnellste Schwimmerin ins Finale ein in 1:08,49 vor Jessica Steiger, die bereits die 50 m und 200 m Brust gewonnen hat.

1. Vanessa Grimberg 1993 SV Region Stuttgart 0.70 01:08,49 (A) 00:32,72 01:08,49
2. Jessica Steiger 1992 VFL Gladbeck 1921 0.69 01:09,12 (A) 00:32,79 01:09,12 3. Alice Ruhnau 1995 SG Essen 0.72 01:09,77 (A) 00:31,96 01:09,77
4. Michelle Lambert 1994 SG Essen 0.69 01:11,24 (A) 00:33,57 01:11,24
5. Anna Elendt 2001 DSW 1912 Darmstadt 0.70 01:11,46 (A) 00:33,54 01:11,46 6. Laura Kelsch 1999 SC Magdeburg 0.69 01:11,66 (A) 00:33,68 01:11,66
7. Delaine Goll 1999 SG Essen 0.65 01:11,83 (A) 00:33,91 01:11,83
8. Anna Kroniger 2000 SV Blau-Weiß Bochum 0.68 01:11,92 (A)

Männer 400 m Lagen

Deutscher Rekord Jacob Heidtmann 4:12,08
Qualifizierungszeiten offene Klasse, Vorlauf: 4:13,55
Qualifizierungszeiten U23 (1995 und jünger), Vorlauf:4:17,90

Für den deutschen Rekordhalter Jacob Heidtmann reicht es in 4:15,37 nicht, die Norm war mit 4:13,55 angesetzt und im Vorlauf zu erreichen.

Johannes Hintze, der 2016 über die 400 m Lagen bei den Olympischen Spielen startete, reicht in 4:27,40 nicht an die U23 Norm heran, seine Bestzeit ist deutlich schneller: 4:14,72. Der junge Schwimmer erholt sich aber von einer Schulter-OP.

Platz Name JG Verein Zeit
1. Jacob Heidtmann 1994 Swim-Team Stadtwerke Elmshorn 04:15,37
2. Henning Mühlleitner 1997 SV Schwäbisch Gmünd 04:22,01
3. Ramon Klenz 1998 Hamburger SC 04:24,02
4. Kevin Wedel 1994 SG EWR Rheinhessen-Mainz 04:26,48
5. Johannes Hintze 1999 Potsdamer SV 04:27,40
6. Tobias Niestroy 1997 SG Neukölln Berlin 04:28,12
7. Sören Meißner 1990 SV Würzburg 05 04:29,54
8. Valentin Schultz 1998 TSG Darmstadt 04:33,66

 

Frauen 100 m Freistil

Deutscher Rekord Britta Steffen 52,07
Qualifizierungszeiten offene Klasse, Vorlauf/Endlauf: 54,50/53,53 Qualifizierungszeiten U23 (1995 und jünger), Vorlauf/Endlauf: 54,63/54,90

Anna Dietterle knackt die Norm für die U23 in 54,88 Sekunden! Diese Zeit ist persönliche Bestzeit!

 

Platz Name JG Verein Zeit
1. Anna Dietterle 1997 Wasserfreunde Spandau 04 00:54,88
2. Nina Kost 1995 SV Nikar Heidelberg 00:55,36
3. Reva Foos 1993 DSW 1912 Darmstadt 00:55,61
4. Annika Bruhn 1992 SSG Saar Max Ritter 00:55,89
5. Leonie Antonia Beck 1997 SV Würzburg 05 00:56,51
6. Franziska Weidner 1996 SG Mittelfranken 00:56,66
7. Johanna Friedrich 1995 SC Magdeburg 00:56,88
8. Isabel Marie Gose 2002 Potsdamer SV 00:56,93

 

Männer 100 m Freistil

Deutscher Rekord Marco di Carli, 48,24
Qualifizierungszeiten offene Klasse, Vorlauf/Endlauf: 48,58/48,23 Qualifizierungszeiten U23 (1995 und jünger), Vorlauf/Endlauf: 48,93/48,69

Und nun zählt es für die ganz schnellen Jungs: Damian Wierling hat sich über die 50 m bereits qualifiziert, über die 100 m geht es aber auch zusätzlich um Staffelplätze.

In 49,09 schwimmt er zwar die schnellste Zeit an diesem Morgen, kann aber nicht unter der  Norm bleiben! Auch unter 50 Sekunden bleiben in 49,23 Sekunden Marius Kusch, auch er studiert in den USA, ebenso wie zeitgleich Maximilian Oswald und Christoph Fildebrandt in 49,33.

1. Damian Wierling 1996 SG Essen 0.68 00:49,09 (A) 00:23,60 00:49,09
2. Marius Kusch 1993 SG Stadtwerke München 0.66 00:49,23 (A) 00:23,45 00:49,23
2. Maximilian Oswald 1994 Wasserfreunde Spandau 04 0.66 00:49,23 (A) 00:23,79 00:49,23
4. Christoph Fildebrandt 1989 SSG Saar Max Ritter 0.65 00:49,33 (A) 00:23,82 00:49,33
5. Alexander Kunert 1996 SV Gelnhausen 0.63 00:50,07 (A) 00:24,09 00:50,07 6. David Thomasberger 1996 SV Halle / Saale 0.78 00:50,15 (A) 00:23,61 00:50,15
7. Yannick Lebherz 1989 Potsdamer SV 0.68 00:50,21 (A) 00:23,47 00:50,21
8. Robin Backhaus 1989 SG Neukölln Berlin 0.80 00:50,27 (A)

 

Frauen 200 m Schmetterling

Deutscher Rekord Franziska Hentke, 2:05,26
Qualifizierungszeiten offene Klasse, Vorlauf/Endlauf: 2:09,21/2:07,22 Qualifizierungszeiten U23 (1995 und jünger), Vorlauf/Endlauf: 2:09,77/2:09,12

Auch hier sind die Zeiten für die WM Quali hoch angesetzt, Franziska Hentke sollte die Vorlauf- und Endlaufnorm knacken können, in 2:07,44 geht sie auch kein Risiko ein und bleibt deutlich unter der geforderten Zeit von 2:09,21. Sonst kann sich keine Schwimmerin, auch nicht bei den U23, qualifizieren. Julia Mrozinski bleibt bei einer Bestzeit von 2:10,16 mit ihrem Ergebnis von 2:15,51 hinter, auch den eigenen, Erwartungen zurück.

Franziska Hentke steht mit ihrer Saisonbestleistung von 2:06,84 auf Platz 1 der FINA Weltrangliste wobei die Japanerin Suzuka Hasegawa im April einen neuen Juniorenweltrekord in 2:06,29 Minuten aufgestellt hat und somit die schnellste Zeit in diesem Jahr bisher geschwommen ist.

Die für die Schweiz international startende Martina van Berkel wird Zweite nach den Vorläufen in 2:11,06, ihre Bestzeit sind 2:07,90 Minuten.

1. Franziska Hentke 1989 SC Magdeburg 0.62 02:07,44 (A) 00:28,80 01:01,31 01:34,53 02:07,44
2. Martina van Berkel 1989 SV Nikar Heidelberg 0.68 02:11,06 (A) 00:29,62 01:02,77 01:36,63 02:11,06
3. Lisa Höpink 1998 SG Essen 0.73 02:12,90 (A) 00:29,42 01:02,89 01:37,36 02:12,90
4. Julia Mrozinski 2000 SGS Hamburg 0.69 02:15,51 (A) 00:28,97 01:03,33 01:39,92 02:15,51 5. Antonia Haupt 1998 SG Berliner Wasserratten 0.64 02:15,97 (A) 00:29,55 01:04,23 01:40,10 02:15,97
6. Alina Staffeldt 1995 SGS Hannover 0.71 02:16,60 (A) 00:30,37 01:05,09 01:41,23 02:16,60
7. Marie Brockhaus 1998 1. Paderborner SV 1911 0.75 02:16,71 (A) 00:29,93 01:04,24 01:40,34 02:16,71
8. Jade Foelske 2001 Dynamo Club Atlanta 0.66 02:16,93 (A) 00:30,82 01:05,37 01:40,92 02:16,93

 

Männer 200 m Rücken

Deutscher Rekord Jan-Philip Glania 1:55,87
Qualifizierungszeiten offene Klasse, Vorlauf/Endlauf: 1:57,58/1:56,37 Qualifizierungszeiten U23 (1995 und jünger), Vorlauf/Endlauf: 1:58,55/1:57,96

In 1:58,99 kann Christian Diener die Qualifizierungszeit nicht erreichen, 1:57,58 wären erforderlich gewesen. In dieser Saison schwamm bereits 1:57,54.

1. Christian Diener 1993 Potsdamer SV 0.62 01:58,99 (A) 00:26,87 00:56,30 01:27,11 01:58,99
2. Andreas Wiesner 1994 SG Stadtwerke München 0.69 02:01,62 (A) 00:28,52 00:59,36 01:30,78 02:01,62
3. Ole Braunschweig 1997 SG Neukölln Berlin 0.66 02:02,05 (A) 00:28,31 00:58,99 01:31,06 02:02,05
4. Josha Salchow 1999 Potsdamer SV 0.68 02:03,20 (A) 00:28,30 00:59,07 01:31,12 02:03,20
5. Felix Ziemann 1997 Neckarsulmer Sport-Union 0.71 02:03,65 (A) 00:29,15 01:00,44 01:32,39 02:03,65
6. Marek Ulrich 1997 SV Halle / Saale 0.67 02:03,70 (A) 00:28,81 01:00,06 01:32,49 02:03,70
7. Alexander Görzen 1994 TuS Wagenfeld 0.62 02:04,10 (A) 00:28,04 00:59,17 01:31,36 02:04,10
8. Jan Scholtz 1998 PSV Cottbus 90 0.56 02:04,68 (A) 00:29,16 01:01,58 01:34,05 02:04,68

 

Frauen 200 m Lagen

Deutscher Rekord Alexandra Wenk 2:11,33
Qualifizierungszeiten offene Klasse, Vorlauf/Endlauf: 2:13,01/2:10,87 Qualifizierungszeiten U23 (1995 und jünger), Vorlauf/Endlauf: 2:13,41/2:12,74

Bei den deutschen Meisterschaften 2016 stellt Alexandra Wenk den aktuellen deutschen Rekord von 2:11,33 Minuten auf, sie verzichtet wegen eines Trainingsrückstandes aufgrund einer Verletzung Ende 2016 auf die Teilnahme an diesen DM.

In 2:14,11 Minuten bleibt Maxine Wolters über der U23 Norm und auch über ihrer Bestzeit von 2:13,37, die sie hätte schwimmen müssen, um sich für die WM vorzuqualifizieren.

Platz Name JG Verein Zeit
1. Maxine Wolters 1999 SG-Bille Hamburg 02:14,11
2. Franziska Weidner 1996 SG Mittelfranken 02:16,58
3. Juliane Reinhold 1994 SSG Leipzig 02:17,43
4. Lisa Höpink 1998 SG Essen 02:17,61
5. Maya Tobehn 2002 Berliner TSC 02:17,93
6. Yara Sophie Hierath 2001 SGS Bremerhaven 02:18,45
7. Marlene Hüther 1998 SSG Saar Max Ritter 02:18,46
8. Kathrin Demler 1996 SG Essen 02:18,56

 

In This Story

Leave a Reply

Be the First to Comment!

wpDiscuz