Kurzbahn-WM: Bruhn mit Bestzeit, Kusch im Semifinale

by Daniela Kapser 0

December 07th, 2016 Deutsch

Kurzbahn-Weltmeisterschaften 2016

 

Und es geht weiter in Windsor: Aus deutscher Sicht dabei sind Isabel Gose und Annika Bruhn über die 100 m Freistil dabei, die Bestzeit von Isabel sind 55,14 Sekunden, Annika Bruhn‘s Bestzeit liegt bei 54,07.

Poul Zellmann (1:45,15) geht über die 200 m Freistil an den Start, Marius Kusch über die 100 m Schmetterling (50,50), Lisa Höpink über 200 m Schmetterling (2:07,59) und Celine Rieder startet auf der 800 m Freistilstrecke (8:25,50).

Das Programm heute:

Männer, 200 m Freistil, Vorläufe mit Poul Zellmann

Poul Zellmann beendet sein Rennen als 38. in 1:46,93, für eine Finalteilnahme hätte er unter 1:44,20 bleiben müssen. Zum ersten Mal seit sehr, sehr langer Zeit steht kein US Amerikaner im 200 m Freistilfinale bei den Herren – die Amerikaner haben ein Nachwuchsteam nach Kanada geschickt mit nur wenigen international etablierten Schwimmern.

Poul’s Bestzeit über die 200 m ist 1:45,15 Minuten. Er wird noch über die 1500 m Freistil starten.

Top 8 für das Finale:

  1. Carter (TRI), 1:42.90
    2. Krasnykh (RUS), 1:43.08
    3. Brown (RSA), 1:43.50
    4. Koski (FIN), 1:43.68
    5. Nielsen (DEN), 1:43.98 (tied)
    6. Le Clos (RSA), 1:43.98 (tied)
    7. Park (KOR), 1:44.09
    8. Smith (AUS), 1:44.20

Frauen, 100 m Freistil, Vorläufe mit Isabel Gose und Annika Bruhn

Annika Bruhn schwimmt neue persönliche Bestzeit in 53,99 Sekunden und bleibt zum ersten Mal unter 54 Sekunden auf der 25 m Bahn. Sie zeigt sich nach dem Rennen zufrieden – zumal sie sehr viel trainiert hat vor der WM und sich nicht explizit auf die Rennen vorbereitet hat. Sie wird 20. im Gesamtergebnis.

Isabel Gose wird 44. in 55,76, dies ist sicher eine gute Leistung, wenn man den Trainingsausfall in der letzten Woche und ihren Gesundheitszustand betrachtet. Sie zeigte sich auch ganz zufrieden, findet es toll, bereits mit 14 an einer Weltmeisterschaft teilnehmen zu dürfen. Isabel gehört zu den jüngsten Teilnehmerinnen – keine junge Dame aus dem Jahrgang 2002 war schneller als sie und auch keine Schwimmerin, die 2001 geboren wurde.

Schnellste ist Olympiasiegerin Penny Oleksiak – sie will natürlich im heimischen Kanada den Zuschauern eine gute Show bieten! Die Olympiasiegerin von 2012, Ranomi Kromowidjojo wird 3.

Oleksiak ist genau wie die 8. nach den Vorläufen, die Japanerin Rikako Ikee, gerade mal 16 Jahre alt.

Top 8 in die Semis:

1. Oleksiak (CAN), 52.36
2. Elmslie (AUS), 52.72
3. Kromowidjojo (NED), 52.75
4. Mainville (CAN), 52.97
5. Pellegrini (ITA), 53.05
6. Zhu (CHN), 53.06
7. Ottesen (DEN), 53.14
8. Ikee (JPN), 53.17

Männer, 100 m Schmetterling, Vorläufe mit Marius Kusch

Marius Kusch hatte mit seiner Taktik an diesem Morgen in Kanada, etwas schneller anzugehen, Erfolg: Als 14. zieht er ins Seminfinale heute Abend ein in 51,36 Sekunden. Für Marius war es ein “super Rennen am Morgen, sein Ziel hat er erreicht.” Er sieht noch Verbesserungspotential für das nächste Rennen. Seine Bestzeit liegt bei 50,50 Sekunden.

Best eight:

1. Shields (USA), 50.03
2. Josa (USA) 50.51
3. Le Clos (RSA), 50.52
4. Morgan (AUS), 50.58
5. Barrett (GBR), 50.63
6. Stravius (FRA), 50.70
7. Pakhomov (RUS), 50.84
8. Kawamoto (JPN), 50.89

 

Frauen, 200 m Schmetterling mit Lisa Höpink

Lisa Höpink wird insgesamt 16. in 2:09,76 Minuten.

1. Worrell (USA), 2:03.94
2. Zhang (CHN), 2:05.40
3. Hosszu (HUN), 2:05.43
4. Eastin (USA), 2:05.53
5. Washer (AUS), 2:07.36
6. Savard (CAN), 2:07.54
7. Chimrova (RUS), 2:07.87
8. Nakano (JPN), 2:08.05

 

Frauen, 800 m Freistil mit Celine Rieder

Über 800 m Freistil startet Celine Rieder im 4. von vier Vorläufen, zwei Bahnen neben Katinka Hosszu. Celine sagt nach dem Rennen, dass es für sie auch toll war, in diesem schnellsten Lauf schwimmen zu dürfen – sie wird insgesamt 10. in 8,28,50, ca. 3 Sekunden über Bestzeit, aber sie ist die schnellste 15-Jährige in dem gesamten Feld. Sie sagt, es war direkt ein hohes Tempo – die schnellste Amerikanerin Leas Smith schlägt nach sehr schnellen 8:07,67 an. Celine ist da ein wirklich cooles Rennen geschwommen  und hat sich nicht irritieren lassen – das schaffen oft viel ältere Schwimmer nicht!

Die Finalistinnen:

1. Smith (USA), 8:07.67
2. Twichtell (USA), 8:16.08
3. Melverton (AUS), 8:23.51
4. Anderson (CAN), 8:24.65
5. Hosszu (HUN), 8:25.00
6. Rignatiello (ARG), 8:25.05
7. Zhang (CHN), 8:25.33
8. Titmus (AUS), 8:25.85

 

In This Story

Leave a Reply

Want to take your swimfandom to the next level?

Subscribe to SwimSwam Magazine!