Sun Yang erhält Höchststrafe und wird für 8 Jahre gesperrt

by Daniela Kapser 0

February 28th, 2020 Deutsch

Der CAS (Court of Arbitration for Sport) hat im Fall des dreimaligen chinesischen Olympiasiegers Sun Yang (28) eine 8 Jahre dauernde Wettkampfsperre verhängt. Dies ist die Höchststrafe, die ein Sportler erhalten kann.

Der hat diese Entscheidung heute Morgen um 10 Uhr bekanntgegeben. Die Entscheidung wurde auf der Website des CAS, www.tas-cas.org, veröffentlicht, während der Generalsekretär die Entscheidung persönlich vor dem Hauptsitz des CAS in einer kurzen Erklärung an die Medien kommunizierte.

(Pressemitteilung: courtesy of CAS) (Übersetzung ist in diesem Artikel zu finden)

 

Der Fall Sun Yang geht auf einen Dopingkontrolltest vom September 2018 zurück. Der chinesische Olympiasieger stellte die Legitimation der Dopingkontrolleure in Frage und gab keine Urinprobe ab. Seine Anfechtung der Berechtigung der Dopingkontrolleure löste einen Streit über eine Blutprobe aus, die er bereits in dieser Nacht abgegeben hatte, und die Probe wurde schließlich von Suns Leibwächtern vernichtet. (Ausführliche Berichterstattung in Englisch)

Die FINA strebte ursprünglich eine Dopingstrafe gegen Sun an, aber ein unabhängiges FINA-Doping-Panel sprach ihn frei. Die WADA legte beim Internationalen Sportgerichtshof (CAS) Berufung ein, das CAS hielt  im November letzten Jahres eine öffentliche Anhörung ab. Die Entscheidung des CAS wurde durch Übersetzungsprobleme bei dieser Anhörung verzögert. Die ursprüngliche Übersetzerin war von Suns Beratern engagiert worden, die Übersetzungen waren aber nur bruchstückhaft und unvollständig, sie wurde dann ausgetauscht.

Im Urteil des CAS heißt es u.a.:

“In Anbetracht der Tatsache, dass der Athlet im Juni 2014 eines ersten Verstoßes gegen die Anti-Doping-Bestimmungen (ADRV) für schuldig befunden wurde, kam das Gremium zu dem Schluss, dass gemäß Artikel 10.7.1 FINA DC dem Athleten für diesen zweiten ADRV eine achtjährige Sperre ab dem Datum des CAS-Awards auferlegt werden muss.In Anbetracht 1) dass die FINA davon Abstand genommen hat, die Verhängung einer vorläufigen Suspendierung gegen den Athleten zu beantragen, wenn sie ihm einen Verstoß gegen Anti-Doping-Bestimmungen vorwirft, 2) dass die Dopingkontrollen, die kurz vor und nach der abgebrochenen Dopingkontrolle im September 2018 an dem Athleten durchgeführt wurden, negativ waren,und 3)dass in Ermangelung von Beweisen dafür, dass der Athlet seit dem 4. September 2018, einschließlich der FINA-Weltmeisterschaften in Gwangju, Südkorea, im Juli 2019, an Dopingaktivitäten beteiligt war, die Ergebnisse, die der Athlet in der Zeit vor der Ausstellung der CAS-Auszeichnung erzielt hat, nicht disqualifiziert werden sollten.”

 

 

 

 

 

 

In This Story

0
Leave a Reply

Subscribe
Notify of
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments