Schwimm-WM: Riedemann 10. im Halbfinale. Sjöström verliert Titel. Peaty siegt.

by Daniela Kapser 0

July 22nd, 2019 Deutsch

FINA World Championships, Gwangju, Südkorea

Die herausragende Leistung am heutigen Vormittag war sicher der deutsche Rekord von Sarah Köhler über 1500 m Freistil.

In den Semifinal- und Finalläufen gibt es nur eine deutsche Teilnehmerin, Laura Riedemann über 100 m Rücken. Das heutige Programm in Gwangju:

Men’s Breaststroke 100m Final

Women’s Butterfly 100m Final

Men’s Backstroke 100m Semifinal

Women’s Breaststroke 100m Semifinal

Men’s Butterfly 50m Final

Women’s Backstroke 100m Semifinal

Men’s Freestyle 200m Semifinal

Women’s Medley 200m Final

Kann Adam Peaty nach seinem sensationellen Weltrekord über 100 m Brust gestern in 56,88 Sekunden NOCH schneller schwimmen? Er glaubt, er kann. Die 100 m Schmetterling bei den Damen sind ein Rennen, bei dem es eigentlich nur eine Siegerin geben kann: Sarah Sjöström. Wie schnell wird sie sein? Und Katinka Hosszu kann ihren vierten Weltmeistertitel über 200 m Lagen holen, im Vorlauf und Semifinale lag sie weniger als 1 Sekunde über ihrem eigenen Weltrekord.

Spannende Rennen stehen an, es starten die Herren mit dem Finale über 100 m Brust. Zur Zeit ist Adam Peaty das Maß aller Dinge und nicht selten ist er über eine Sekunde schneller als die nächstschnellsten Schwimmer. Zu seinem Weltrekord sagte er, dass es merkwürdig wäre, einen Weltrekord geschwommen zu haben und noch nicht die Goldmedaille in den Händen zu halten. Schon nach 50 m ist Peaty 1 Sekunde vor dem Feld und auch unter dem Weltrekord von gestern. Kein Weltrekord, aber eine Spitzenzeit mit 57,14 Sekunden. Er gewinnt deutlich vor James Wilby aus Großbritannien in 58,46 und dem Chinesen Yan Zibei in 58,63. Peaty hält die 10 schnellsten Zeiten über 100 m Brust, die jemals geschwommen wurden. Die heutigen 57,14 Sekunden sind seine drittschnellste Zeit. Ever.

Und jetzt ist die große Bühne frei für Super Sarah Sjöström im Finale über 100 m Schmetterling. Die Schwedin kann heute ihren 5. Titel über diese Strecke gewinnen, natürlich hintereinander: Von der WM von 2009 in Rom bis 2017 in Budapest. So viele Titel auf einer Strecke hat bisher nur Michael Phelps bei Weltmeisterschaften gewonnen. Zunächst hat Kelsi Dahlia den besten Start, aber bei 50 m liegt Sjöström dann vorne. Tatsächlich gewinnt die Kanadierin Margret McNeil in 55,83 Sekunden, fast 1 Sekunde schneller als ihre vorherige Bestzeit. Natürlich stellt sie einen kanadischen Rekord auf.

Im Semifinale über 100 m Rücken wird Laura  Riedemann 10. in 59,82 Sekunden. Sie ist damit Reserveschwimmerin für das Finale, aber erfahrungsgemäß werden nicht oft Finalplätze aufgegeben. Riedemann bleibt nur eine Zehntel über ihrer persönlichen Bestzeit.

Semifinal-, Finalläufe ab 13.00 Uhr
Finale 100m Brust M
Finale 100m Schmetterling W
Semifinale 100m Rücken M
Semifinale 100m Brust W
Finale 50m Schmetterling M
Semifinale 100m Rücken W Laura Riedemann 10. in 59,82
Semifinale 200m Freistil M
Finale 200m Lagen W

 

 

 

 

 

 

 

In This Story

Leave a Reply

Want to take your swimfandom to the next level?

Subscribe to SwimSwam Magazine!