FINA World Cup 2019 in Berlin: Siege für Angelina Köhler und Anna Elendt

by Daniela Kapser 0

October 13th, 2019 Deutsch

FINA WORLD CUP – BERLIN

  • 11. bis Friday, October 11th – Sunday, October 13th
  • Schwimm- und Sprunghalle im Europasportpark (SSE), Berlin
  • 50 m Bahn
  • Meldeergebnis/Ergebnis

Drei Tage World Cup in Berlin gehen mit den Finalläufen heute Abend zu Ende.

Im ersten Finalrannen des Abends konnte Ramon Klenz den siebten Platz belegen. Seine Zeit über 400 m lagen von 4:24,24 reichte nicht an seine persöniche Bestzeit von 4:18,18 Minuten heran. Es siegte der Japaner Yuki Ikari in 4:13,87 vor David Verraszto und Jeremy Deplanches. Der Schweizer gewann die Silbermedaille über 200 m Lagen in diesem Jahr bei den Weltmeisterschaften.

Der schnellste Lauf bei den Damen über 800 m Freistil fand ohne deutsche Beteiligung statt. Es siegte Maddy Gough aus Australien in 8:34,98.

Gleich zwei Podiumsplätze erreichten die deutschen Damen über 100 m Schmetterling: Angelina Köhler siegte in 58,83 Sekunden (PB 57,87). Aliena Schmidtke schnappte sich Bronze in 59,12 (PB 57,87).

Über die 50 m Schmetterling stand der US Amerikaner Michael Andrew ganz oben auf dem Podium in 23,22 Sekunden.

Nadine Laemmler schlug über 200 m Rücken in 2:12,92 Minuten als Fünfte an. Gold holte sich Taylor Ruck aus Kanada in 2:08,21.

Für eine Finalteilnahme hatte es für Jan-Philip Glania über 100 m Rücken nach seiner Rückkehr ins Training und in der Vorbereitung für die Olympischen Spiele 2020 nicht gereicht, er belegte nach den Vorläufen den neunten Platz. Im Finale war der Japaner Irie Ryosuke der Schnellste in 53,26 Sekunden.

Anna Elendt schnappte sich den Sieg über 50 m Brust, sie schlug nach 31,27 Sekunden vor der Chinesin Quianting Tang an.

Der Niederländer Arno Kamminga war in 2:09,03 Minuten nicht zu schlagen. Zweiter wurde in 2:09,86 Minuten der Japaner Ipei Watanabe.

Einen sechsten Platz erreichte Johanna Roas über 100 m Freistil in 56,03 Sekunden, Franziska Weidner kam auf den achten Platz in 56,87 Sekunden. Es siegte die Australierin Cate Campbell in 52,51 Sekunden vor Ranomi Kromowidjojo in 53,33 Sekunden.

Lukas Märtens sicherte sich in 1:49,51 (PB 1:48,98) den sechsten Platz über 200 m Freistil. Es siegte der Litauer Danas Rapsys in 1:45,82 Minuten vor dem Japaner Matsumoto Katsuhiro in 1.46,87.

Erwartungsgemäß siegte Olympiasiegerin und Weltrekordhalterin Katinka Hosszu über 200 m Lagen in 2:10,38 Minuten.

Gold in der abschließenden 4 x 100 m Mixed Lagenstaffel holten sich die Damen und Herren aus Japan.

 

 

 

Leave a Reply

Want to take your swimfandom to the next level?

Subscribe to SwimSwam Magazine!