Sun Yang darf Goldmedaillen der Weltmeisterschaft 2019 behalten

by Daniela Kapser 0

February 28th, 2020 Deutsch

Der 3-fache Olympiasieger Sun Yang darf die Goldmedaillen (200 m und 400 m Freistil), die er 2019 bei den Weltmeisterschaften in Gwangju, Südkorea, gewonnen hat, behalten – trotz der Verurteilung zu einer 8-jährigen Sperre. Im heute veröffentlichten Urteil des CAS (Internationaler Sportgerichtshof) wird dies klar kommuniziert:

“In Anbetracht der Tatsache, dass der Athlet im Juni 2014 eines ersten Verstoßes gegen die Anti-Doping-Bestimmungen (ADRV) für schuldig befunden wurde, kam das Gremium zu dem Schluss, dass gemäß Artikel 10.7.1 FINA DC dem Athleten für diesen zweiten ADRV eine achtjährige Sperre ab dem Datum des CAS Vergabeauferlegt werden muss. In Anbetracht
1) dass die FINA davon Abstand genommen hat, die Verhängung einer vorläufigen Suspendierung gegen den Athleten zu beantragen, wenn sie ihm einen Verstoß gegen Anti-Doping-Bestimmungen vorwirft,
2) dass die Dopingkontrollen, die kurz vor und nach der abgebrochenen Dopingkontrolle im September 2018 an dem Athleten durchgeführt wurden, negativ waren,und
3)dass in Ermangelung von Beweisen dafür, dass der Athlet seit dem 4. September 2018, einschließlich der FINA-Weltmeisterschaften in Gwangju, Südkorea, im Juli 2019, an Dopingaktivitäten beteiligt war, die Ergebnisse, die der Athlet in der Zeit vor der Ausstellung der CAS Schiedsspruch erzielt hat, nicht disqualifiziert werden sollten.”

Sun Yang hat ebenfalls angekündigt, Einspruch gegen das Urteil einzulegen. Dazu haben er und seine Rechtsanwälte nun 30 Tage Zeit.

Das Urteil wurde heute Morgen um 10 Uhr bekanntgegeben. Die Entscheidung wurde auf der Website des CAS, www.tas-cas.org, veröffentlicht, während der Generalsekretär die Entscheidung persönlich vor dem Hauptsitz des CAS in einer kurzen Erklärung an die Medien kommunizierte.

Das komplette Urteil in englischer Sprache ist hier zu finden. Anbei eine ungefähre Übersetzung:

“Das Sportschiedsgericht (CAS) hat die Berufung der Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) gegen den chinesischen Schwimmer Sun Yang und die Fédération Internationale de Natation (FINA) bestätigt. Infolgedessen wird Sun Yang (der Athlet) mit einer achtjährigen Sperre ab dem Datum des CAS-Schiedsspruchs bestraft. Nach einer konfliktträchtigen Anti-Doping-Kontrolle am Wohnort von Sun Yang im September 2018, die dazu führte, dass die Tests nicht abgeschlossen wurden, wurde die Angelegenheit zunächst an das Doping-Panel der FINA (FINADP) verwiesen, das feststellte, dass der Internationale Standard für Dopingkontrollen und Untersuchungen (ISTI), das von der Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) verabschiedete Protokoll für die Durchführung von Dopingkontrollen, nicht ordnungsgemäß befolgt wurde. Daher hat die FINA DP die Probenahme für ungültig erklärt. Infolgedessen stellte die FINA DP fest, dass der Athlet keinen Verstoß gegen die Anti-Doping-Bestimmungen begangen hatte.

Die WADA legte gegen diese Entscheidung beim CAS Berufung ein, wobei sie geltend machte, dass Sun Yang sich geweigert habe, sich einer Probenahme zu unterziehen, und beantragte, ihm eine Sperrfrist von mindestens 2 Jahren und höchstens 8 Jahren aufzuerlegen. Das Berufungsschiedsverfahren wurde an ein Schiedsgericht des CAS, bestehend aus dem Richter Franco Frattini (Italien), Präsident, Herrn Romano F. Subiotto QC (Belgien/Großbritannien) und Prof. Philippe Sands QC (Großbritannien), verwiesen, das am 15. November 2019 eine Anhörung abhielt. Das CAS-Panel stellte zu seiner Zufriedenheit einstimmig fest, dass der Athlet gegen Artikel 2.5 FINA DC (Manipulation eines Teils der Dopingkontrolle) verstoßen hat, insbesondere stellte das Panel fest, dass das für die Dopingkontrolle zuständige Personal alle anwendbaren Bestimmungen des ISTI erfüllt hat. Insbesondere konnte der Athlet nicht nachweisen, dass er eine zwingende Rechtfertigung für die Vernichtung seiner Probensammelbehälter hatte und auf die Dopingkontrolle verzichtete, wenn seiner Meinung nach das Sammelprotokoll nicht mit dem ISTI übereinstimmte. Wie das Gremium feststellte, ist es eine Sache, nach der Abgabe einer Blutprobe die Akkreditierung des Kontrollpersonals in Frage zu stellen und gleichzeitig die Kontaktproben im Besitz der Kontrollbehörden zu belassen; es ist eine ganz andere Sache, nach einem längeren Austausch und Warnungen vor den Folgen, so zu handeln, dass die Probenbehälter zerstört werden, wodurch jede Möglichkeit einer späteren Untersuchung der Probe ausgeschlossen wird.

In Anbetracht der Tatsache, dass der Athlet im Juni 2014 eines ersten Verstoßes gegen Anti-Doping-Bestimmungen (ADRV) für schuldig befunden wurde, kam das Gremium zu dem Schluss, dass dem Athleten gemäß Artikel 10.7.1 FINA DC für diesen zweiten ADRV eine achtjährige Sperre ab dem Datum des CAS Schiedspruchs auferlegt werden muss.In Anbetracht 1) dass die FINA davon Abstand genommen hat, die Verhängung einer vorläufigen Suspendierung gegen den Athleten zu beantragen, wenn sie ihm einen Verstoß gegen Anti-Doping-Bestimmungen vorwirft, 2) dass die Dopingkontrollen, die kurz vor und nach der abgebrochenen Dopingkontrolle im September 2018 an dem Athleten durchgeführt wurden, negativ waren,und 3)dass in Ermangelung von Beweisen dafür, dass der Athlet seit dem 4. September 2018, einschließlich der FINA-Weltmeisterschaften in Gwangju, Südkorea, im Juli 2019, an Dopingaktivitäten beteiligt war, die Ergebnisse, die der Athlet in der Zeit vor der Ausstellung der CAS Schiedspruchs erzielt hat, nicht disqualifiziert werden sollten.

Der Schiedsspruch wird in einigen Tagen auf der CAS-Website veröffentlicht, es sei denn, die Parteien vereinbaren, dass er vertraulich bleiben soll.”

In This Story

0
Leave a Reply

Subscribe
Notify of
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments